etc.
Veranstaltungen
Universität Siegen

<< - >>

November-Kalender
Aktueller Monat
Suche Veranstaltung

November 2017

6. November 2017
08:00 - 12:30
AR-HB 022, Adolf-Reichwein-Campus Besprechungsraum
Universität Siegen, Dezernat 1.1
Christoph Grebe
09:00 - 17:00
WS-A-301, Campus Weidenauer Straße
Arbeitsstelle Hochschuldidaktik der Universität Siegen
Juniorprofessor Dr. Robert Kordts-Freudinger
In diesem Kurs lernen Sie, sich auf Ihre konkrete Situation zugeschnittenes Feedback, evtl. auch mit einer Evaluationsmethode, einzuholen. Hierfür orientieren wir uns an Ihren Zielen für Ihre Lehrveranstaltung sowie am Nutzen des Feedbacks. Sie wählen eine (oder mehrere) Feedback- oder Evaluationsmethode für Ihre Nutzung aus und bereiten diese im Workshop zur Verwendung vor.
7. November 2017
08:00 - 12:30
AR-HB 022, Adolf-Reichwein-Campus Besprechungsraum
Universität Siegen, Dezernat 1.1
Christoph Grebe
10:00 - 12:00
AR-E 8101 (Audimax), Adolf-Reichwein Campus
Fakultät I, Forschungsstelle Populäre Kulturen
Daniel Stein
Game of Thrones, House of Cards, Star Trek, Die Simpsons – Serien finden Beachtung eines großen Publikums. Im Fernsehen und auf den neuen Streaming-Plattformen feiern sie Publikumserfolge. Aber nicht nur dort: Der Fortsetzung einer Geschichte über viele Episoden hinweg folgen treue Fans manchmal über Jahre hinweg auch in Romanen, Comics oder Zeitschriften. Serienformate sind kein Phänomen der Gegenwart: Bereits im 19. Jahrhundert findet dieser Erzähltypus in Europa und den USA Verbreitung und hat sich seither zum Motor und Kennzeichen der Populärkultur entwickelt.

Doch was macht seine Faszination aus? Wie lassen sich die Entstehung, Entwicklung und globale Verbreitung populärer Serienformate historisch rekonstruieren? Was motiviert Produzenten und Konsumenten, über lange Zeit aktiv am Erzählprozess teilzunehmen? Wie reagieren populäre Serien auf gesellschaftliche Veränderungen und treiben diese sogar mit voran? Und welchen Anteil haben sie an der Gestaltung unseres Alltags?

Die Forschungsstelle "Populäre Kulturen" wird sich in diesem Wintersemester den Serien widmen.
14:30 - 16:00
PB-A 119, Paul-Bonatz-Campus
Fakultät IV, Department Bauingenieurwesen
Dr.-Ing. Ulf Zander
Herr Dr.-Ing. Ulf Zander studierte an der TU Braunschweig Bauingenieurwesen. Anschließend begann er im Laboratorium für Straßenbaustoffe am Institut für Straßenwesen der TU Braunschweig als wissenschaftlicher Mitarbeiter und startete seine Arbeiten an einer Promotion.
1998 wechselte er zur Bundesanstalt für Straßenwesen. Dort war er zunächst im Referat „Forschungskoordinierung, Forschungsprogramme, internationale Zusammenarbeit“ beschäftigt. Nach einem Jahr wechselte er in das Referat „Straßenbeanspruchung, Straßenbemessung“. Im Zuge seiner Tätigkeit bei der Bundesanstalt für Straßenwesen schloss Herr Zander 2004 seine Promotion ab. Im selben Jahr wurde er Leiter des Referats „Straßenbeanspruchung, Straßenbemessung“.
2008 nahm Herr Zander den Ruf als Professor an die Universität Siegen an. Dort leitete er das Institut für Straßenwesen und war in der Lehre zuständig für die Themenbereiche Straßenbautechnik und Straßenplanung/-entwurf. Seine Forschungsschwerpunkte lagen auf Innovationen bei Asphaltbefestigungen.
2015 wechselte Herr Zander dann zurück an die Bundesanstalt für Straßenwesen, um dort die Leitung der Abteilung Straßenbautechnik zu übernehmen.
Herr Zander ist Mitglied im Lenkungsausschuss „Infrastrukturmanagement“ der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) sowie in mehreren Arbeitsausschüssen und zahlreichen Arbeitskreisen der FGSV tätig.
8. November 2017
10:00 - 13:00
AR-HB 022 (Haardter-Berg-Schule), Adolf-Reichwein-Campus
Universität Siegen, House of Young Talents
Dr. Daniel Müller
Im Verlauf einer Promotion stellen sich auch jenseits des Fachlichen viele Fragen. Meist ist es sinnvoll, solche Fragen so früh wie möglich zu stellen und bestmöglich zu beantworten, damit sie nicht zur Unzeit plötzlich zum Problem werden. Der Workshop soll Transparenz schaffen
und informierte eigene Antworten ermöglichen. Im ersten Teil werden folgende Themen behandelt: Promovieren warum? Motive auf Belastbarkeit prüfen … / Persönliche Umstände und Finanzierungsbedarf / Formale/rechtliche Voraussetzungen für eine Promotion, Zulassung/Einschreibung,
Ablauf des Verfahrens / Finanzierungsmöglichkeiten und ihre Vor- und Nachteile / Befristete Arbeitsverträge und rechtliche Rahmenbedingungen / Betreuung, Thema, Methodologie / Das Exposé: warum es wichtig ist und was hineingehört
12:00 - 14:00
AR-HB 030, Adolf-Reichwein Campus
Fakultät I, Department Anglistik, Germanistik, Romanistik, ev. und kath. Theologie
Prof. Dr. Hans-Ulrich Weidemann
In der interdisziplinären Ringvorlesung "Blut, Tränen und Spott. Männlichkeiten in der Vormoderne" geht es um Männlichkeitsentwürfe von der Antike bis zum 18. Jahrhundert. In diesem Rahmen stehen nicht nur die „klassischen“ männlichen Idealtypen (Ritter, Heilige, Höflinge, Gelehrte) im Vordergrund, sondern mit den Narren, Schelmen und Eunuchen auch scheinbare Abweichungen von der hegemonialen Norm vormoderner Männlichkeit. Es geht ebenfalls um typische männliche Praktiken und Handlungsmodelle wie etwa den Kampf, das Duell, das Studium, die Galanterie und die Askese, die das vormoderne Männlichkeitsbild als ebenso pluralisiert erscheinen lassen wie moderne Maskulinität.
16:00 - 18:00
AR-B 2104/5, Adolf-Reichwein-Campus
Gestu_S, Familienservicebüro, Gender Studies
Nicola Berkhoff (Essen)
16:15
H-C 3303, Campus Hölderlinstraße
Career Service der Universität Siegen
Thomas Lüdeke
Karriere in der Welt der professionellen Kommunikation kann man kaum in wenigen Worten zusammenfassen. Zu viele Zugangswege, zu viele Entwicklungsmöglichkeiten und sich ständig verändernde Rahmenbedingungen zur Digitalisierung & Co. Umso besser, wenn man Bescheid weiß, worauf es ankommt, um in dieser Welt langfristig erfolgreich zu sein.
Thomas Lüdeke, Mitglied des Bundesvorstands der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) e.V., geht in seinem Kurzvortrag auf die wesentlichen Eckpunkte zum Einund Aufstieg in Public Relations und Marketing ein. Dabei zeigt er Ergebnisse aus der aktuellen „Digital Fitness“-Studie zu aktuell gefragten Kompetenzen von Kommunikationsprofis ebenso, wie Erfahrungen aus seiner eigenen beruflichen Laufbahn. Darüber hinaus erläutert er verschiedene Karrierewege, geht auf einzelne Arbeitgeber ein und diskutiert nicht zuletzt auch Fragen zum Thema Gehalt. Im Mittelpunkt aber stehen die Fragen der Studierenden: Nach einer guten halben Stunde Vortrag sind alle Teilnehmer eingeladen, mitzudiskutieren und alles zu fragen, was ihnen auf der Seele brennt.
18:00
AR-D 5105 (gelber Hörsaal), Adolf-Reichwein-Campus
Fak IV, Department Physik
Vortrag: Gravitationslinsen
Prof. Dr. Karl-Heinz Lotze (Universität Jena)
Astronomen können bisweilen stark verzerrte Bilder sehr weit entfernter kosmischer Objekte beobachten. Sogar Mehrfachbilder ein und desselben Himmelskörpers lassen sich feststellen. Doch solche scheinbar magischen Verzerrungs- und Vervielfältigungseffekt haben natürlich eine physikalisch begründbare Ursache. Schwerefelder bewirken eine Ablenkung des Lichtes, wodurch die beschriebenen Effekte, aber auch Helligkeitsveränderungen, hervorgerufen werden. Eine exakte Untersuchung der sogenannten Gravitationslinsen führt zu der Erkenntnis, dass wir mit ihrer Hilfe Massen und die Massenverteilungen an einigen Stellen des Universums bestimmen können. Dabei stellt sich heraus: wir sehen bei weitem nicht die gesamte Materie im Kosmos leuchten, der deutlich größere Anteil ist dunkel, für uns nicht direkt sichtbar.

Wie immer bei den Veranstaltungen der Universitätssternwarte ist die Siegener Bevölkerung hierzu recht herzlich eingeladen. Beginn 18:00 Uhr im gelben Hörsaal AR-D 5105 in der Adolf-Reichwein-Straße. Im Anschluss ist die Sternwarte zur Besichtigung und bei klarem Wetter für Himmelsbeobachtungen geöffnet. Beachten Sie bitte, dass sich immer nur eine kleine begrenzte Anzahl an Besuchern gleichzeitig in der Sternwarte aufhalten darf. Die Gruppeneinteilung erfolgt nach dem Vortrag am Fuße der Wendeltreppe zur Sternwarte.
9. November 2017
10:00 - 12:00
H-F-014/15, Campus Hölderlinstraße
Career Service der Universität Siegen
Wo suche ich nach Stellen? Wie bewerbe ich mich? Was ist wichtig, damit ich im Vorstellungsgespräch überzeuge? Kompakt und komprimiert gibt die Veranstaltung career:BASICS Antworten auf die wichtigsten Fragen, die sich stellen, wenn man im Studium den Berufseinstieg plant.
In einer Einheit von zwei Stunden stellen die studentischen MitarbeiterInnen des Career Service vor, was man zu diesem Thema auf jeden Fall wissen sollte. Für alle Teilnehmer gibt es ein elektronisches Skript mit den in der Veranstaltung vermittelten Informationen.
Auch in diesem Semester gibt es wieder ein career:BASICS in englischer Sprache.
Die Veranstaltung career:BASICS wird im laufenden Semester mehrfach angeboten.
10:30 - 12:00
AR-NA 016 (neuer Senatssaal), Adolf-Reichwein Campus
Universität Siegen, Abteilung 1.1 Arbeits- und Gesundheitsschutz
Brigitte Göth
Stressfreies Sehen am Bildschirm durch Sehtraining - Die Universität Siegen bietet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiten im Rahmen der „gesunden Universität“ die Möglichkeit, an diesem kostenlosen Workshop teilzunehmen.
17:00
conception GmbH, Martinshardt 2, 57074 Siegen
Kompetenzzentrum Usability | Siegen, Universität Siegen, conception GmbH
Holger Klapperich, Philipp Stolz, Johannes Bade, Oliver Stickel, Volker Wulf, Simon Feller, Claudia Müller, Marén Schorch, Margarita Esau, uvm.
17:15
EN-D 114, Emmy-Noether-Campus
Fak IV, Department Physik
Physikalisches Kolloquium: Über Gravitationswellen
Prof. Karl-Heinz Lotze (Uni Jena)
Der experimentelle Nachweis von Gravitationswellen wurde vor wenigen Wochen mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet. Von Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie vorhergesagt, hat es 100 Jahre gedauert bis dieses Phänomen gemessen werden konnte. Prof. Lotze aus Jena wird über dieses spannende und hochaktuelle Thema vortragen.
20:00
Apollo-Theater, Morleystr. 1, 57072 Siegen
Poetry@Rubens, Apollo-Theater
Poetry@Rubens mit Carolin Callies
Carolin Callies
Eine Lyrikerin, deren erstes Buch von der Kritik gleich als „das wichtigste lyrische Debut der Saison“ gefeiert und die als „neue Stimme in der allerersten Reihe“ gepriesen wird: So etwas pas-siert selten. Carolin Callies ist es mit ihrem Lyrikband „fünf sinne & nur ein besteckkasten” pas-siert. Nach dem Abitur hatte sie zunächst bei Suhrkamp in Frankfurt Verlagsbuchhändlerin ge-lernt, danach Germanistik sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften in Mannheim stu-diert. Ihre Themen sind Körperlichkeit und Vergänglichkeit. Carolin Callies verfasst Gedichte, die in Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht werden. 2014 erhielt sie das Arbeitsstipendi-um des „Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg“. 2015 wurde sie mit dem Thaddäus-Troll-Preis ausgezeichnet.
10. November 2017
08:45 - 13:30
PB-I 001, Paul-Bonatz Campus, Universität Siegen
Fakultät IV, Department Bauingenieurswesen; Förderverein für Architektur und Bauingenieurswesen
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Jensen, Dipl.-Ing. Dietmar Winkel
Steigende Temperaturen mit meteorologischen Extrema wie Hitzewellen und Starkregen haben weitreichende Folgen für das Bauen: z. B. für Infrastruktur, konstruktiven Ingenieurbau, Städtebau, Wasserwirtschaft, Wasserver- und -entsorgung, Hochwasser- und Küstenschutz in Planung, Bau und Unterhaltung. Unter dem Leitthema „Klimawandel: Bauen in stürmischen Zeiten“ werden Akteure aus den Bereichen Forschung, Lehre, Politik und Wirtschaft ihre Vorstellungen und Strategien zu den möglichen Folgen des Klimawandels erläutern und diskutieren, die zu einer nachhaltigen Entwicklung für die Menschen beitragen.
09:00 - 15:30
AR-HB 022 (Haardter-Berg-Schule), Adolf-Reichwein-Campus
Universität Siegen, Familienservicebüro
Nils Seiler (Elterncoach aus Berlin)
Die Teilnahme und Kinderbetreuung ist kostenfrei. Maximal können 15 Eltern teilnehmen. Anmeldungen bitte an die familienservice.gleichstellung@uni-siegen.de
09:00 - 17:00
WS-A 301, Seminargebäude Weidenauer Straße
Arbeitsstelle Hochschuldidaktik der Universität Siegen
Gabriela Ruhmann
Sie haben an der Schreibwerkstatt („Produktiv zum professionellen Forschungstext“) und an der Textwerkstatt („Weiter im Text“) teilgenommen. Dort haben Sie sich in Ihrer Rolle als Forschende(r) mit den Anforderungen an Prozess und Produkt der wissenschaftlichen Textproduktion vertraut gemacht. Nun möchten Sie in Ihrer Rolle als Lehrende(r) erkunden, wie Sie Studierende zum wissenschaftlichen Schreiben anleiten und sie bei ihren Schreibprojekten betreuen können. Sie verfügen über ein Instrumentarium an Instruktionen und Interventionen, mit denen Sie Studierende beim schrittweisen Aufbau wissenschaftlicher Schreibkompetenz unterstützen können. Sie überdenken Ihre Bewertungsmaßstäbe und haben eine Vorstellung, wie Sie Ihre Anforderungen lernförderlich dosieren können. Sie überdenken Ihre Betreuungspraxis und setzen Ihre pädagogischen Instrumente lernförderlich und effizient ein.
Das Verfassen wissenschaftlicher Texte ist im Studium ¬das zentrale Lern- und Prüfungsinstrument. Da die Ansprüche an die Prozesse und Produkte der wissenschaftlichen Textproduktion weit über die Schreibanforderungen in der Schule hinausgehen, brauchen Studierende Anleitung, Übung und Begleitung, um in das komplexe Handwerk des wissenschaftlichen Schreibens hineinzuwachsen. In dieser Veranstaltung lernen Sie bewährte Instrumente aus der akademischen Schreibdidaktik kennen, mit denen Sie Studierende gezielt unterstützen können, schrittweise Kompetenzen für das wissenschaftliche Schreiben aufzubauen.
10:00 - 16:00
H-C 3302, Campus Hölderlinstraße
Career Service der Universität Siegen
Marcellus Menke
Zeit und Mühe richtig investieren, damit die Bewerbung erfolgreich wird. Sie lernen in diesem Seminar Ihre beruflichen Zielvorstellungen zu finden, Stellenanzeigen richtig zu lesen, die passende Stelle zu finden und Ihre Bewerbungsstrategie zu professionalisieren. Finden Sie Antworten auf Fragen wie: - Gestaltung des Anschreibens - Aufbau des Lebenslaufs - Umgang mit Lücken im Lebenslauf - Vollständige Bewerbungsunterlagen - Besonderheiten bei der E-Mail-Bewerbung - Telefonisches Nachfragen Der erste Trainingstag gibt Ihnen Informationen und Hintergrundwissen zur Entwicklung Ihrer persönlichen Bewerbungsstrategie und zum erfolgreichen Erstellen der Bewerbungsunterlagen. In der Wochen zwischen den beiden Trainingseinheiten erstellen Sie, mit dem erworbenen Wissen, Ihre Bewerbungsunterlagen neu. Am zweiten Trainingstag, der Praxisübung, arbeiten Sie in Kleingruppen mit Unterstützung des Referenten an Ihren Unterlagen. In der Praxisübung erhalten Sie individuell qualifiziertes Feedback zu Ihrer Bewerbung.
19:00
Museum für Gegenwartskunst, Unteres Schloss 1, 57072 Siegen
Gleichstellungsbüro der Universität Siegen
Dorna Safaian, Seyran Ates
Seyran Ates ist eine Berliner Frauenrechtlerin und Anwältin. Für ihr langjähriges Engagement für Frauen- und Menschenrechte erhielt Ates zahlreiche Preise, u.a. den Frauenpreis des Berliner Senats. In jüngster Zeit erschien ihr Name in der Öffentlichkeit im Zusammenhang mit der Gründung einer liberalen Moschee in Berlin, in der Männer und Frauen gleichberechtigt wirken. In dem biographischen Gespräch werden die verschiedenen Etappen und Herausforderungen des feministischen Engagements von Seyran Ates thematisiert.
20:00
Vortex Surfer Musikclub (Auf den Hütten 4, 57076 Siegen)
Radius 92,1
Apewards, TYLER LEADS, RoadRage
Die fünfte Ausgabe der eigenen Konzertreihe von Radius 92,1, dem Campusradio an der Universität Siegen, verspricht mit drei Bands einen abwechslungsreichen Konzertabend. Durch eine Abstimmung auf Facebook wurden die Bands für das Jubiläum ausgewählt. Mit von der Partie sind „Tyler Leads“, „Road Rage“ und „Apewards“. Die Jubiläumsshow findet diesmal an einem Freitag statt.
„Tyler Leads“ begeisterten mit Rock und starken Riffs bereits auf dem Hellfest in Frankreich und im vergangenen Jahr bei „Rockin‘ Radius“.
Die Marburger Apewards waren im vergangen Jahr ebenfalls zu Gast und überzeugten schon dort mit ihrem Heavy Blues und Stoner Rock. Die hessische Band RoadRage trat mit einer Mischung aus Punkrock, Rock und Rock’n’Roll Anfang des Jahres bereits in Großbritannien auf, im Dezember wird die Tschechische Republik unsicher gemacht.
11. November 2017
09:00 - 17:00
WS-A 301, Seminargebäude Weidenauer Straße
Arbeitsstelle Hochschuldidaktik der Universität Siegen
Gabriela Ruhmann
Sie haben an der Schreibwerkstatt („Produktiv zum professionellen Forschungstext“) und an der Textwerkstatt („Weiter im Text“) teilgenommen. Dort haben Sie sich in Ihrer Rolle als Forschende(r) mit den Anforderungen an Prozess und Produkt der wissenschaftlichen Textproduktion vertraut gemacht. Nun möchten Sie in Ihrer Rolle als Lehrende(r) erkunden, wie Sie Studierende zum wissenschaftlichen Schreiben anleiten und sie bei ihren Schreibprojekten betreuen können. Sie verfügen über ein Instrumentarium an Instruktionen und Interventionen, mit denen Sie Studierende beim schrittweisen Aufbau wissenschaftlicher Schreibkompetenz unterstützen können. Sie überdenken Ihre Bewertungsmaßstäbe und haben eine Vorstellung, wie Sie Ihre Anforderungen lernförderlich dosieren können. Sie überdenken Ihre Betreuungspraxis und setzen Ihre pädagogischen Instrumente lernförderlich und effizient ein.
Das Verfassen wissenschaftlicher Texte ist im Studium ¬das zentrale Lern- und Prüfungsinstrument. Da die Ansprüche an die Prozesse und Produkte der wissenschaftlichen Textproduktion weit über die Schreibanforderungen in der Schule hinausgehen, brauchen Studierende Anleitung, Übung und Begleitung, um in das komplexe Handwerk des wissenschaftlichen Schreibens hineinzuwachsen. In dieser Veranstaltung lernen Sie bewährte Instrumente aus der akademischen Schreibdidaktik kennen, mit denen Sie Studierende gezielt unterstützen können, schrittweise Kompetenzen für das wissenschaftliche Schreiben aufzubauen.
12. November 2017
11:00
Siegerlandmuseum, Oberes Schloss 2, Burgstraße 57072 Siegen
Fakultät I, Historisches Seminar
Prof. Dr. Bärbel Kuhn, Prof. Dr. Angela Schwarz, Daniel Groth
Der Erste Weltkrieg hat als „Urkatastrophe“ den weiteren Verlauf der Geschichte des 20. Jahrhunderts maßgeblich geprägt. Danach war die Welt eine andere. Die anfänglich verbreitete Kriegsbegeisterung schlug mit der Zeit in Desillusionierung und Kriegsmüdigkeit um.

Das Ausstellungs- und Forschungsprojekt „Weltkrieg – Kriegswelt(en)“ setzt an diesem Punkt an und konzentriert sich besonders auf das Jahr 1917 in Stadt und Land Siegen, das allgemein als Wendejahr des Krieges gilt. Um dieser Momentaufnahme eines ‚Weltenbrandes‘ in der Provinz Tiefe zu geben, nimmt die Ausstellung Transformationsprozesse in Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Kultur in den Blick und zeigt, wie Menschen mit den Versorgungsengpässen und den neuartigen Anforderungen, die der Krieg in seinem dritten und anbrechenden vierten Jahr an sie stellte, umgingen. Wie dachten sie über den Krieg, die Nation, die Familie, sich selbst nach all den Opfern, die der Krieg bereits gefordert und ihnen abverlangt hatte? Was hieß Alltag im Krieg und gab es vielleicht sogar Alltag jenseits des Krieges?
13. November 2017
08:00 - 12:30
AR-HB 022, Adolf-Reichwein-Campus Besprechungsraum
Universität Siegen, Dezernat 1.1
Christoph Grebe
10:00 - 12:00
H-F-014/15, Campus Hölderlinstraße
Career Service der Universität Siegen
Wo suche ich nach Stellen? Wie bewerbe ich mich? Was ist wichtig, damit ich im Vorstellungsgespräch überzeuge? Kompakt und komprimiert gibt die Veranstaltung career:BASICS Antworten auf die wichtigsten Fragen, die sich stellen, wenn man im Studium den Berufseinstieg plant.
In einer Einheit von zwei Stunden stellen die studentischen MitarbeiterInnen des Career Service vor, was man zu diesem Thema auf jeden Fall wissen sollte. Für alle Teilnehmer gibt es ein elektronisches Skript mit den in der Veranstaltung vermittelten Informationen.
Auch in diesem Semester gibt es wieder ein career:BASICS in englischer Sprache.
Die Veranstaltung career:BASICS wird im laufenden Semester mehrfach angeboten.
14. November 2017
08:00 - 12:30
AR-HB 022, Adolf-Reichwein-Campus Besprechungsraum
Universität Siegen, Dezernat 1.1
Christoph Grebe
10:00 - 13:00
H-F 115, Campus Hölderlinstraße
Career Service der Universität Siegen
Marcellus Menke
Eigene Kompetenzen und Stärken bleiben unentdeckt und ungenutzt, wenn man sich nicht Zeit nimmt anzuschauen, was man alles kann. Kreative Techniken aus der Managementberatung ermöglichen Neues zu sehen. Farben, Karten, Fotos und viele andere Materialien helfen bei der Gestaltung des eigenen Lebenswegs aus gewohnten Bahnen auszubrechen. In dem Workshop erarbeiten die Teilnehmer in Kleingruppen ihre eigenen Fähigkeiten und Talente. Sie lernen kreative Techniken einzusetzen und für sich zu nutzen.
10:00 - 15:00
US-D, Campus Unteres Schloss
Universität Siegen, Dezernat 1 (Arbeits- und Gesundheitsschutz)
Sabine Tröster-Müller
Nachdem im Frühjahr diesen Jahres der erste Gesundheitstag am Campus Adolf Reichwein unter dem Motto „Die Uni bewegt sich“ sehr erfolgreich durchgeführt wurde, können Sie nun auch als Beschäftigte „Unteres Schloss“ und „Herrengarten“ an dieser besonderen Veranstaltung teilnehmen.

Sie sind herzlich eingeladen…
zum Gesundheitstag „Die Uni bewegt sich – 2.0“ am Dienstag, den 14.11.2017 in die Kohlbettstraße 15; Campus US; Bauteil D; Foyer und Ebene 1 (Ludwig-Wittgenstein-Haus ); 57072 Siegen. Von 10:00-15:00Uhr stehen Ihnen dort viele interessante Angebote zur Verfügung.
Der Gesundheitstag ist eine dienstliche Veranstaltung der Universität Siegen.
15. November 2017
09:00 - 17:00
WS-A 301, Seminargebäude Weidenauer Straße
Arbeitsstelle Hochschuldidaktik der Universität Siegen
Martin Mürmann
Immer wieder geht es in hochschuldidaktischen Workshops darum, mehr auf die „Aktivierung“ der Studierenden zu achten. „Frontale Lehre“ hingegen gilt vielfach – zu pauschal – als traditionell, nicht lerngerecht, kaum motivierend. Und doch hat sie im Lehralltag ihre Berechtigung – auch in Seminaren. Inputs der Lehrenden, studentische Referate, aber auch die Lehrgespräche (an denen oft nur ein kleiner Kreis beteiligt ist) gehören zur Seminarkultur, sie sind jedoch für die meisten der Seminarteilnehmer/innen fast ausschließlich rezeptive Phasen. Wie lassen sich diese typischen Elemente von Seminaren so gestalten, dass sich die Studierenden (gedanklich oder z.B. durch Wortbeiträge) mehr beteiligen, ohne das Seminarkonzept auf ständige planungs- und zeitaufwändige Gruppenarbeiten umzustellen? Darum soll es in diesem Workshop gehen.
10:00 - 16:00
Paul-Bonatz Campus, Universität Siegen
VWI ESTIEM HG Siegen e.V.
Zum 20. Mal veranstaltet der VWI ESTIEM HG Siegen e.V. am Mittwoch, den 15. November 2017 am Paul-Bonatz Campus der Universität Siegen von 10 bis 16 Uhr den Wirtschafts- und Ingenieurtag, eine Hochschulkontaktmesse, die Studierenden und Unternehmen aus Industrie und Wirtschaft die Möglichkeit bietet, sich kennenzulernen und auszutauschen ganz nach dem Motto: Den Arbeitgeber von Morgen schon Heute kennenlernen! Anlässlich des 20. W&I-Tags ist für ein vielfältiges Angebot gesorgt.
12:00 - 14:00
AR-HB 030, Adolf-Reichwein Campus
Fakultät I, Department Anglistik, Germanistik, Romanistik, ev. und kath. Theologie
Sebastian Zilles
In der interdisziplinären Ringvorlesung "Blut, Tränen und Spott. Männlichkeiten in der Vormoderne" geht es um Männlichkeitsentwürfe von der Antike bis zum 18. Jahrhundert. In diesem Rahmen stehen nicht nur die „klassischen“ männlichen Idealtypen (Ritter, Heilige, Höflinge, Gelehrte) im Vordergrund, sondern mit den Narren, Schelmen und Eunuchen auch scheinbare Abweichungen von der hegemonialen Norm vormoderner Männlichkeit. Es geht ebenfalls um typische männliche Praktiken und Handlungsmodelle wie etwa den Kampf, das Duell, das Studium, die Galanterie und die Askese, die das vormoderne Männlichkeitsbild als ebenso pluralisiert erscheinen lassen wie moderne Maskulinität.
12:00 - 18:00
Adolf-Reichwein-Campus
SiegMUN
Gerrit Pursch
Es ist wieder so weit: Die SiegMUN steht vor der Tür! Zum 8. Mal treffen sich Studierende, Schülerinnen und Schüler sowie Interessierte, um im Rahmen einer Konferenzsimulation praxis-nahe Schlüsselkompetenzen zu trainieren. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin schlüpft in die Rolle eines Diplomaten und vertritt einen Staat in internationalen Organisationen. 2017 ist die SiegMUN rein englischsprachig. Vier Komitees sind angesetzt: Commonwealth Heads of Government Meeting (CHOGM, Treffen der Regierungschefs der Commonwealth-Staaten), Organisation for Economic Co-Operation und Development (OECD, Organisation für wirtschaft-liche Zusammenarbeit und Entwicklung), United Nations Entity for Gender Equality and the Em-powerment of Women (UN Women, die Einheit der Vereinten Nationen für Geschlechtergleich-heit und Selbstbestimmung von Frauen), UN Press Corps (journalistische Begleitung der Simula-tion).
16:00 - 18:00
AR-B 2104/5, Adolf-Reichwein-Campus
Gestu_S, Familienservicebüro, Gender Studies
Lisa Malich (Lübeck)
18:00 - 20:30
Apollo-Theater Siegen, Morleystraße 1, 57072 Siegen
IHK Siegen / Universität Siegen
Dr. Christine Tretow
Nach der erfolgreichen Erstauflage im letzten Jahr stellen erneut acht Personalleiter das klassische Bewerbungsgespräch auf den Kopf und kämpfen nach Poetry-Slam-Regeln aktiv um geeignete Fachkräfte. Ganz nach dem Motto „Spannung, Unterhaltung, Einstellung“ haben sie sieben Minuten Zeit, um die Vorzüge, Profile und Zukunftschancen ihrer Unternehmen möglichst originell und interessant zu präsentieren und das Publikum – hauptsächlich Schüler und Studierende – für sich zu gewinnen.
18:15
AR-D-5104, Adolf-Reichwein-Campus
Fakultät IV, Department Chemie & Biologie, Firma ATTOTEC GmbH
Biologisches Kolloquium: Schlaue Fische mit scharfen Zähnen
Frau PD Dr. Vera Schlüssel (Universität Bonn)
16. November 2017
12:00 - 18:00
Adolf-Reichwein-Campus
SiegMUN
Gerrit Pursch
Es ist wieder so weit: Die SiegMUN steht vor der Tür! Zum 8. Mal treffen sich Studierende, Schülerinnen und Schüler sowie Interessierte, um im Rahmen einer Konferenzsimulation praxis-nahe Schlüsselkompetenzen zu trainieren. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin schlüpft in die Rolle eines Diplomaten und vertritt einen Staat in internationalen Organisationen. 2017 ist die SiegMUN rein englischsprachig. Vier Komitees sind angesetzt: Commonwealth Heads of Government Meeting (CHOGM, Treffen der Regierungschefs der Commonwealth-Staaten), Organisation for Economic Co-Operation und Development (OECD, Organisation für wirtschaft-liche Zusammenarbeit und Entwicklung), United Nations Entity for Gender Equality and the Em-powerment of Women (UN Women, die Einheit der Vereinten Nationen für Geschlechtergleich-heit und Selbstbestimmung von Frauen), UN Press Corps (journalistische Begleitung der Simula-tion).
17:45
PB-I 001, Paul-Bonatz-Campus
Universität Siegen, Fak IV, Institut für Fluid- und Thermodynamik; VDI-Bezirksverein Siegen
Dr.-Ing. Martin Schenk (BMW Group, München)
20:00
Kulturhaus Lÿz, St.-Johann-Straße 18, 57074 Siegen
Forum Siegen
PD Dr. Olaf Behrend
Zunächst möchte ich in dem Vortrag den Begriff der Familialität einrichten, der auf die Gemeinsamkeiten abhebt, welche Familien, bei aller Verschiedenheiten ihrer historisch-kulturellen Erscheinungsweisen, kennzeichnen. Vor diesem Hintergrund möchte ich dann zweitens kurz auf die typischen Sozialisationsweisen (psychische Autonomie und individuelle Entscheidungsfähigkeit) und -ziele (hohe Bildungs- und Karriereorientierung) der Mittelschichtkultur (nicht nur in Deutschland) eingehen. Hierfür greife ich u.a. auf die Ergebnisse der Entwicklungspsychologin Heidi Keller zurück. Drittens zeige ich dann, worin das spezifische der deutschen Mittelschichkultur besteht. Hierfür ist auf historische Besonderheiten und die jüngere Familienpolitik abzuheben. Damit eng zusammen hängt die Frage nach der strukturell oder latent religiösen Dimension der heutigen Mittelschichtfamilie unter Bedingungen der Enttraditionalisierung und der massiven Abnahme der Zugehörigkeit von Familien zu verpflichtenden Vergemeinschaftungen. Die Antworten auf diese Frage führen zu einer beschließenden, eher phänomenologischen Schau der enttraditionalisierten, oft isolierten (quasi „neo-tribalen“) Mittelschichtfamilie und den ihr zugehörigen, familiären Sinnstiftungsversuchen. Hierfür ist der Vergleich von urbanen Familienmilieus mit solchen des ländlichen Raum, wie dem Siegerland, interessant.
17. November 2017
09:30 - 17:00
AR-C 3101, Adolf-Reichwein-Campus
Zentrum für Kommentarische Interpretationen zu Kant (ZetKIK)
Prof. Dr. Dieter Schönecker, Prof. Dr. Sorin Baiasu (Keele University)
Der Workshop mit Prof. Dr. Sorin Baiasu (Keele University) und Prof. Dr. Dieter Schönecker (Universität Siegen) versteht sich als Lektürekurs. Im Mittelpunkt steht Kants Text über „Meinen, Wissen und Glauben“ (KrV A820 / B848 – A 831 / B859)

Um eine Teilnahme können sich fortgeschrittene Studierende vor und in der Promotionsphase sowie jüngere Postdocs bewerben. Auch Interessierte aus dem Ausland können sich gerne bewerben; sehr gute (zumindest passive) Deutschkenntnisse werden vorausgesetzt. Reisestipendienstehen zur Verfügung. Alle BewerberInnen werden gebeten, einen kurzen Lebenslauf, eine Empfehlung sowie ein Motivationsschreiben einzureichen. Bewerbungen schicken Sie bitte bis zum 2.Oktober 2017 an: schmidt@philosophie.uni-siegen.de
10:00 - 16:00
H-C 3302, Campus Hölderlinstraße
Career Service der Universität Siegen
Marcellus Menke
Zeit und Mühe richtig investieren, damit die Bewerbung erfolgreich wird. Sie lernen in diesem Seminar Ihre beruflichen Zielvorstellungen zu finden, Stellenanzeigen richtig zu lesen, die passende Stelle zu finden und Ihre Bewerbungsstrategie zu professionalisieren. Finden Sie Antworten auf Fragen wie: - Gestaltung des Anschreibens - Aufbau des Lebenslaufs - Umgang mit Lücken im Lebenslauf - Vollständige Bewerbungsunterlagen - Besonderheiten bei der E-Mail-Bewerbung - Telefonisches Nachfragen Der erste Trainingstag gibt Ihnen Informationen und Hintergrundwissen zur Entwicklung Ihrer persönlichen Bewerbungsstrategie und zum erfolgreichen Erstellen der Bewerbungsunterlagen. In der Wochen zwischen den beiden Trainingseinheiten erstellen Sie, mit dem erworbenen Wissen, Ihre Bewerbungsunterlagen neu. Am zweiten Trainingstag, der Praxisübung, arbeiten Sie in Kleingruppen mit Unterstützung des Referenten an Ihren Unterlagen. In der Praxisübung erhalten Sie individuell qualifiziertes Feedback zu Ihrer Bewerbung.
12:00 - 18:00
Adolf-Reichwein-Campus
SiegMUN
Gerrit Pursch
Es ist wieder so weit: Die SiegMUN steht vor der Tür! Zum 8. Mal treffen sich Studierende, Schülerinnen und Schüler sowie Interessierte, um im Rahmen einer Konferenzsimulation praxis-nahe Schlüsselkompetenzen zu trainieren. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin schlüpft in die Rolle eines Diplomaten und vertritt einen Staat in internationalen Organisationen. 2017 ist die SiegMUN rein englischsprachig. Vier Komitees sind angesetzt: Commonwealth Heads of Government Meeting (CHOGM, Treffen der Regierungschefs der Commonwealth-Staaten), Organisation for Economic Co-Operation und Development (OECD, Organisation für wirtschaft-liche Zusammenarbeit und Entwicklung), United Nations Entity for Gender Equality and the Em-powerment of Women (UN Women, die Einheit der Vereinten Nationen für Geschlechtergleich-heit und Selbstbestimmung von Frauen), UN Press Corps (journalistische Begleitung der Simula-tion).
16:00 - 18:00
AR-NA 016 (neuer Senatssaal), Adolf-Reichwein Campus
Fakultät II, Department Erziehungswissenschaft & Psychologie, Fachkonferenz Sozialpädagogik
Vortrag: Soziale Arbeit und Salafismus
Dr. Mehdi Sajid (Universität Osnabrück), Saloua Mohammed (TH Köln)
Der extremistische Salafismus ist in den letzten Jahren oftmals Gegenstand in den Medien und wird in einen engen Zusammenhang mit terroristischen Anschlägen gebracht. Die Auseinander-setzung mit dem Phänomen erfolgte bis dato meist aus der Sicht der Islamwissenschaft und der Sicherheitspolitik. Daher entstand in den Fachdiskursen der Sozialen Arbeit oft der Eindruck, dass der Salafismus und die daraus resultierenden Herausforderungen und Handlungsmöglich-keiten nicht zu den Aufgabenfeldern der Sozialen Arbeit gehören. Es existieren zwar mittlerwei-le einige Forschungsprojekte und Publikationen, aber es ist noch unklar, wie hoch Kenntnisstand und Informationsbedarf bei den Fachkräften der Sozialen Arbeit sind.
Um diese Situation zu klären, lädt die Fachkonferenz Sozialpädagogik zwei GastrednerInnen an die Universität Siegen ein. Die beiden Vorträge dienen einer ersten Orientierung und Auseinan-dersetzung mit der Bedeutung des Salafismus für Felder der Sozialen Arbeit. Dabei handelt es sich um zwei Vortragende mit viel Expertise sowie Praxiswissen und -erfahrung:
Dr. Mehdi Sajid ist promovierter Islamwissenschaftler. Seit August 2018 ist er als wis-senschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Islamische Theologie an der Universität Osn-abrück tätig. In seinem Vortrag wird er die Entstehungsgeschichte und Entwicklungen des Salafismus beleuchten.
Anschließend wird Saloua Mohammed, M.A. Soziale Arbeit (TH Köln), Migrationsbera-terin bei der Caritas Bonn, freiberufliche Familienberaterin, über die Rolle der Sozialen Arbeit in diesem Kontext referieren. Sie versteht sich als professionelle Menschenrechts-aktivistin und als Sprecherin für Menschen, die sich nicht in der Lage fühlen, selber das Wort zu ergreifen. Die Referentin wird die Notwendigkeit einer sichtbaren Positionierung der Sozialen Arbeit zu dieser Thematik aus professionstheoretischer Perspektive themati-sieren und Handlungsmöglichkeiten anhand von anschaulichen Beispielen aus der Bera-tungspraxis erörtern.
16:15
ENC-D 114, Emmy-Noether-Campus
Fak IV, Department Physik
Physikalisches Kolloquium: Fire and ice: The Chicxulub asteroid impact and the K-Pg extinction
Rolando García, Charles Bardeen, Andrew Conley (alle National Center for Atmospheric Research, USA), Brian Toon (University of Colorado)
Vor 65 Mio. Jahren traf bei Chicxulub in Mexico ein Asteroid die Erde.
Der Aufprall und der in der Folgezeit stattfindende Klimawandel führten zum Aussterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten der Flora und Fauna. Prof. Garcia aus Boulder/Colorado stellt Ergebnisse numerischer Simulationen vor, die den Aufprall und den folgenden Klimawandel untersuchen und beschreiben.
18. November 2017
09:00 - 12:30
AR-C 3101, Adolf-Reichwein-Campus
Zentrum für Kommentarische Interpretationen zu Kant (ZetKIK)
Prof. Dr. Dieter Schönecker, Prof. Dr. Sorin Baiasu (Keele University)
Der Workshop mit Prof. Dr. Sorin Baiasu (Keele University) und Prof. Dr. Dieter Schönecker (Universität Siegen) versteht sich als Lektürekurs. Im Mittelpunkt steht Kants Text über „Meinen, Wissen und Glauben“ (KrV A820 / B848 – A 831 / B859)

Um eine Teilnahme können sich fortgeschrittene Studierende vor und in der Promotionsphase sowie jüngere Postdocs bewerben. Auch Interessierte aus dem Ausland können sich gerne bewerben; sehr gute (zumindest passive) Deutschkenntnisse werden vorausgesetzt. Reisestipendienstehen zur Verfügung. Alle BewerberInnen werden gebeten, einen kurzen Lebenslauf, eine Empfehlung sowie ein Motivationsschreiben einzureichen. Bewerbungen schicken Sie bitte bis zum 2.Oktober 2017 an: schmidt@philosophie.uni-siegen.de
12:00 - 18:00
Adolf-Reichwein-Campus
SiegMUN
Gerrit Pursch
Es ist wieder so weit: Die SiegMUN steht vor der Tür! Zum 8. Mal treffen sich Studierende, Schülerinnen und Schüler sowie Interessierte, um im Rahmen einer Konferenzsimulation praxis-nahe Schlüsselkompetenzen zu trainieren. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin schlüpft in die Rolle eines Diplomaten und vertritt einen Staat in internationalen Organisationen. 2017 ist die SiegMUN rein englischsprachig. Vier Komitees sind angesetzt: Commonwealth Heads of Government Meeting (CHOGM, Treffen der Regierungschefs der Commonwealth-Staaten), Organisation for Economic Co-Operation und Development (OECD, Organisation für wirtschaft-liche Zusammenarbeit und Entwicklung), United Nations Entity for Gender Equality and the Em-powerment of Women (UN Women, die Einheit der Vereinten Nationen für Geschlechtergleich-heit und Selbstbestimmung von Frauen), UN Press Corps (journalistische Begleitung der Simula-tion).
19. November 2017
15:00
Technikmuseum Freudenberg, Olper Straße 5, 57258 Freudenberg
Technikmuseum Freudenberg & Universität Siegen, Fak IV, Didaktik der Mathematik
Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher (Justus-Liebig-Universität Gießen), Prof. Dr. Ingo Witzke (Universität Siegen)
Mathe macht glücklich! Und das nicht nur, weil Mathematik eine der ältesten Wissenschaften überhaupt und gleichzeitig unverzichtbar in unserer heutigen, digitalisierten Welt ist. Sondern auch, weil Mathematik große Freude bereitet – vor allem, wenn sie mit Hand, Herz und Kopf begriffen, entdeckt und verstanden wird. „Mathematik zum Anfassen“ ist der Titel einer Sonderausstellung des Mathematikums Gießen im Technikmuseum Freudenberg, die vom 16. bis 29. November 2017 zu sehen sein wird. Mit didaktischer Unterstützung der Fachgruppe Mathematikdidaktik der Universität Siegen werden 30 interaktive Experimente an 19 Stationen präsentiert. Zusätzliche Exponate, Aktionen und Workshops runden die Ausstellung ab.
20. November 2017
14:00 - 16:00
H-C 3310, Campus Hölderlinstraße
Career Service der Universität Siegen
Wo suche ich nach Stellen? Wie bewerbe ich mich? Was ist wichtig, damit ich im Vorstellungsgespräch überzeuge? Kompakt und komprimiert gibt die Veranstaltung career:BASICS Antworten auf die wichtigsten Fragen, die sich stellen, wenn man im Studium den Berufseinstieg plant.
In einer Einheit von zwei Stunden stellen die studentischen MitarbeiterInnen des Career Service vor, was man zu diesem Thema auf jeden Fall wissen sollte. Für alle Teilnehmer gibt es ein elektronisches Skript mit den in der Veranstaltung vermittelten Informationen.
Auch in diesem Semester gibt es wieder ein career:BASICS in englischer Sprache.
Die Veranstaltung career:BASICS wird im laufenden Semester mehrfach angeboten.
14:00 - 18:30
Bertha-von-Suttner-Gesamtschule (Kolpingstraße 35, 57072 Siegen)
Siegener Netzwerk Schulentwicklung (Sinet), Fakultät II (Universität Siegen)
AOR Dr. Jörg Siewert, Jana Gutte
Der Praxistag richtet sich an alle Schulen im Kreis Siegen-Wittgenstein. Zum thematischen Hintergrund: Im Rahmen von SiNet werden seit geraumer Zeit einige Schulen dabei begleitet, mit freien Lernzeiten zu arbeiten. Wenngleich sich die Ansätze hier und da unterscheiden, gibt es doch Fragen, die alle Schulen gemeinsam haben. Mit dem Praxistag möchten wir nun allen Schulen in Siegen-Wittgenstein eine Plattform bieten, um diese Fragen gemeinsam zu erörtern.
21. November 2017
10:00 - 12:00
AR-E 8101 (Audimax), Adolf-Reichwein Campus
Fakultät I, Forschungsstelle Populäre Kulturen
Olaf Sanders
Game of Thrones, House of Cards, Star Trek, Die Simpsons – Serien finden Beachtung eines großen Publikums. Im Fernsehen und auf den neuen Streaming-Plattformen feiern sie Publikumserfolge. Aber nicht nur dort: Der Fortsetzung einer Geschichte über viele Episoden hinweg folgen treue Fans manchmal über Jahre hinweg auch in Romanen, Comics oder Zeitschriften. Serienformate sind kein Phänomen der Gegenwart: Bereits im 19. Jahrhundert findet dieser Erzähltypus in Europa und den USA Verbreitung und hat sich seither zum Motor und Kennzeichen der Populärkultur entwickelt.

Doch was macht seine Faszination aus? Wie lassen sich die Entstehung, Entwicklung und globale Verbreitung populärer Serienformate historisch rekonstruieren? Was motiviert Produzenten und Konsumenten, über lange Zeit aktiv am Erzählprozess teilzunehmen? Wie reagieren populäre Serien auf gesellschaftliche Veränderungen und treiben diese sogar mit voran? Und welchen Anteil haben sie an der Gestaltung unseres Alltags?

Die Forschungsstelle "Populäre Kulturen" wird sich in diesem Wintersemester den Serien widmen.
16:30
AR-F 002, Adolf-Reichwein Campus
GDCh-Ortsverband Siegen & Universität Siegen
Antrittsvorlesung: "... das Grüne nach oben!"
apl. Prof. Dr. C. Forreiter
22. November 2017
12:00 - 14:00
AR-HB 030, Adolf-Reichwein Campus
Fakultät I, Department Anglistik, Germanistik, Romanistik, ev. und kath. Theologie
Sebastian Zilles
In der interdisziplinären Ringvorlesung "Blut, Tränen und Spott. Männlichkeiten in der Vormoderne" geht es um Männlichkeitsentwürfe von der Antike bis zum 18. Jahrhundert. In diesem Rahmen stehen nicht nur die „klassischen“ männlichen Idealtypen (Ritter, Heilige, Höflinge, Gelehrte) im Vordergrund, sondern mit den Narren, Schelmen und Eunuchen auch scheinbare Abweichungen von der hegemonialen Norm vormoderner Männlichkeit. Es geht ebenfalls um typische männliche Praktiken und Handlungsmodelle wie etwa den Kampf, das Duell, das Studium, die Galanterie und die Askese, die das vormoderne Männlichkeitsbild als ebenso pluralisiert erscheinen lassen wie moderne Maskulinität.
16:00 - 18:00
AR-B 2104/5, Adolf-Reichwein-Campus
Gestu_S, Familienservicebüro, Gender Studies
Florian Krauß
20:00
Apollo-Theater, Morleystr. 1, 57072 Siegen
Studio für Neue Musik, Apollo-Theater, International Office der Universität Siegen
Mit seinen Kompositionen "Anaklasis" und "Threnos", einem orchestralen Klagegesang für die Opfer des Atombombenabwurfs auf Hiroshima, leitete Krzysztof Penderecki Anfang der sechziger Jahre einen Paradigmenwandel in der Entwicklung der Neuen Musik ein, die von der strukturell orientierten seriellen Musik zur Klangkomposition führte, Musik, die den Klang erforscht und gestaltet, ihn als Träger musikalischer Botschaften nutzt. Durchaus wesentlich war Penderecki dabei auch die inhaltliche und emotionale Dimension seiner Musik, und in diesem Sinn hat er seither komponiert - seine Musik versucht und vermag es, den Hörer emotional zu erreichen, was Penderecki zu einem der meistgespielten zeitgenössischen Komponisten werden ließ. Sein drittes Streichquartett steht im Mittelpunkt des nächsten Konzerts im Studio für Neue Musik der Siegener Universität, das mit Mozart und Schubert zwei österreichische Klassiker Neuer Musik aus Polen gegenüberstellt. Da liegt es nahe, dass der Abend vom Szymanowski Quartett gestaltet wird, das sich seit 1995 durch seinen sensiblen Klang und seine unerhörte Partiturtreue Weltgeltung verschafft hat.
23. November 2017
09:00 - 17:00
WS-A 301, Seminargebäude Weidenauer Straße
Arbeitsstelle Hochschuldidaktik der Universität Siegen
Alexander Schnücker
Der Begriff der Digitalisierung ist in allen Lebensbereichen gegenwärtig. In aller Regel begleitet von Schreckensszenarien oder Heilsversprechen. So auch in der Lehre. Damit weder das eine noch das andere eintritt, muss die Frage gestellt werden, wie ein konstruktiver und produktiver Umgang mit digitalen Tools in einer didaktisch sinnvollen Lehre aussehen kann, der den Lernerfolg der Studierenden unterstützt? Hierzu werden in dem Workshop digitale Tools und Herangehensweisen vorgestellt, die die Lehre bereichern können. Anhand eigener Seminarinhalte können die Teilnehmenden verschiedene didaktische Designs ausprobieren, den Einsatz reflektieren und so auf der Grundlage einer praktischen Erfahrung entscheiden, welche Teile relevant für die zukünftige Lehre sein können. Dabei werden nicht nur die gegenwärtigen technischen Möglichkeiten in den Blick genommen, sondern auch Aspekte der Lebenswelt der Studierenden mit einbezogen.
20:00
Kulturhaus Lÿz, St.-Johann-Straße 18, 57074 Siegen
Forum Siegen
Prof. Dr. Niko Paech
Dem Vernehmen nach besteht weitreichender Konsens darüber, dass eine nachhaltige Entwicklung als zivilisatorische Überlebensagenda unumgänglich ist. Aber der Streit darüber, ob dieses Unterfangen mit wirtschaftlichem Wachstum vereinbar ist, gewinnt an Dynamik. Am Beispiel des Klimaschutzes lässt sich nachzeichnen, dass Konzepte eines "grünen" Wachstums nicht nur an Techniküberschätzung scheitern, sondern auch an einem Phänomen, das sich als symbolischer Ablasshandel verstehen lässt.
20:00
AR-B 2311 (Musiksaal), Adolf-Reichwein Campus
Fakultät II, Department Musik
Konzert: F. Schubert "Winterreise" | Liederzyklus nach Texten von Wilhelm Müller
Susanne Schlegel, Michael Höhnes
Es ist sicherlich nicht ungewöhnlich, sich im Rahmen des Lehramtsstudiums im Fach Musik mit der WINTERREISE, Schuberts und vielleicht sogar der gesamten Romantik berühmtestem Liederzyklus analytisch zu beschäftigen, gehört doch die Auseinandersetzung mit diesem wichtigen Werk unbedingt zur Ausbildung von zukünftigen Musiklehrer/innen. So stand im vergangenen Sommersemester ein Analyse-Seminar des Komponisten und Musiktheorie-Dozenten Markus Schönewolf mit dem Thema WINTERREISE auf dem Programm.

Ungewöhnlich ist es schon eher, den Zyklus dann auch in Gänze aufzuführen, und zwar mit Sängern, die ausnahmslos Lehramtsstudierende im Fach Musik sind!

Es gab in den vergangenen Semestern ähnliche Verknüpfungen zwischen Musiktheorie und –praxis, beispielsweise mit Schumanns Liederzyklus op. 39 nach Gedichten von Eichendorff. Die Erfahrung, dass Theorie und künstlerische Praxis sich in solchen Konzepten enorm gegenseitig bereichern können, machte uns Mut, dies auch mit der WINTERREISE zu wagen. - Und welcher Gesangspädagoge kann widerstehen, wenn eine ganze Reihe von begabten und begeisterten jungen Sängern nur auf eine solche Herausforderung warten und bereit sind, all ihr Wissen und Können für das Projekt einzusetzen!
Wenn noch dazu ein Liedbegleiter wie Michael Hönes zur Verfügung steht – seit ein paar Jahren ist der erfahrene Dirigent und Pianist Lehrbeauftragter für Korrepetition an der Uni Siegen -, gibt es nur noch den Weg nach vorn. Mitten im Sommer begaben sich also acht unserer männlichen Studierenden, die die 24 Lieder des Zyklus‘ unter sich aufgeteilt haben, in den ersten Proben hinein in die Atmosphäre von Eis und Schnee, von Heimatlosigkeit, Sehnsucht, Hoffnung, Aufbegehren und Resignation.

Die Lieder erzählen aus Sicht des „lyrischen Ich“ den äußerlichen und seelischen Weg eines jungen Wanderers, der, an einer gescheiterten Liebe und der damit verbundenen sozialen Isolation leidend, alle seelischen Tiefen durchlebt, bis er sich zum Schluss dem Leiermann anschließt, der auf dem Eis unaufhörlich seine Leier dreht.

Es ist viel über die WINTERREISE nachgedacht, gesprochen und geschrieben worden, unzählige Interpretationen sind im Laufe der Rezeptions- und Aufführungsgeschichte entwickelt worden. Welche Deutung – sei sie psychologisch, soziologisch oder gar politisch orientiert – die „richtige“ ist und Schubert und Müller am meisten gerecht wird, werden auch wir natürlich nicht allgemeingültig lösen können.
Für uns ist wesentlich, uns als Sänger, Begleiter und Lehrende auf den Gestaltungsprozess einzulassen, uns allen Ausdrucksfacetten zu öffnen, die Musik und Text in uns ansprechen, und eine hoffentlich zahlreiche Zuhörerschaft am Konzertabend daran teilhaben zu lassen!

Gesang: Studierende des Fachs Musik
Klavier: Michael Hönes
Leitung: Susanne Schlegel
24. November 2017
09:00 - 17:00
WS-A 301, Seminargebäude Weidenauer Straße
Arbeitsstelle Hochschuldidaktik der Universität Siegen
Alexander Schnücker
Der Begriff der Digitalisierung ist in allen Lebensbereichen gegenwärtig. In aller Regel begleitet von Schreckensszenarien oder Heilsversprechen. So auch in der Lehre. Damit weder das eine noch das andere eintritt, muss die Frage gestellt werden, wie ein konstruktiver und produktiver Umgang mit digitalen Tools in einer didaktisch sinnvollen Lehre aussehen kann, der den Lernerfolg der Studierenden unterstützt? Hierzu werden in dem Workshop digitale Tools und Herangehensweisen vorgestellt, die die Lehre bereichern können. Anhand eigener Seminarinhalte können die Teilnehmenden verschiedene didaktische Designs ausprobieren, den Einsatz reflektieren und so auf der Grundlage einer praktischen Erfahrung entscheiden, welche Teile relevant für die zukünftige Lehre sein können. Dabei werden nicht nur die gegenwärtigen technischen Möglichkeiten in den Blick genommen, sondern auch Aspekte der Lebenswelt der Studierenden mit einbezogen.
10:00 - 12:00
FoKoS, 3. Etage, Weidenauer Str. 167, 57076 Siegen-Weidenau
Gründerbüro der Universität Siegen
Hier ist jeder willkommen, der sich für die Themen „Existenzgründung“ und „Selbstständigkeit“ interessiert!

Beim Start-up-Brunch hat man die Möglichkeit, sich in lockerer Atmosphäre mit Gleichgesinnten auszutauschen und Menschen kennenzulernen, die bereits ein eigenes Unternehmen gegründet haben oder in der Start-up-Branche tätig sind.

Das Prinzip ist also ganz einfach: Hinkommen, sich austauschen und wertvolle Kontakte knüpfen!
10:00 - 16:00
H-C 3302, Campus Hölderlinstraße
Career Service der Universität Siegen
Marcellus Menke
In diesem Trainings-Seminar lernen Sie, wie Sie Bewerbungsgespräche klar und sicher führen und Ihre eventuelle Aufregung positiv für sich nutzen können. Sie erarbeitenMöglichkeiten, in der Bewerbungssituation in guten Kontakt mit Ihren Gesprächspartnern zu kommen und Ihre eigenen Interessen zu artikulieren.
Anhand von Rollenspielen und Übungen reflektieren Sie Ihre Haltung in dieser Gesprächssituation und lernen mögliche Alternativen kennen und anzuwenden. Inhalte sind die Vorbereitung des Gesprächs, Erwartungen und Motive, die persönliche Kontaktaufnahme, der inhaltliche Einstieg, Themen aus Sicht des Bewerbers, Themen aus Unternehmenssicht, die persönliche Haltung, das Einholen von Feedback.
18:00
AR-E 8101 (Audimax), Adolf-Reichwein Campus
Fakultät III
Univ.-Prof. Dr. Volker Wulf
Zu dieser Veranstaltung laden wir alle Absolventinnen und Absolventen des Sommersemesters 2017, ihre Angehörigen und Bekannten, die Damen und Herren des Rektorats, die Vertreterin-nen und Vertreter der örtlichen Presse, die Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer, die Mit-arbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Fakultät sowie sonstige Interessierte herzlich ein.
28. November 2017
10:00 - 12:00
AR-E 8101 (Audimax), Adolf-Reichwein Campus
Fakultät I, Forschungsstelle Populäre Kulturen
Josef Imorde
Game of Thrones, House of Cards, Star Trek, Die Simpsons – Serien finden Beachtung eines großen Publikums. Im Fernsehen und auf den neuen Streaming-Plattformen feiern sie Publikumserfolge. Aber nicht nur dort: Der Fortsetzung einer Geschichte über viele Episoden hinweg folgen treue Fans manchmal über Jahre hinweg auch in Romanen, Comics oder Zeitschriften. Serienformate sind kein Phänomen der Gegenwart: Bereits im 19. Jahrhundert findet dieser Erzähltypus in Europa und den USA Verbreitung und hat sich seither zum Motor und Kennzeichen der Populärkultur entwickelt.

Doch was macht seine Faszination aus? Wie lassen sich die Entstehung, Entwicklung und globale Verbreitung populärer Serienformate historisch rekonstruieren? Was motiviert Produzenten und Konsumenten, über lange Zeit aktiv am Erzählprozess teilzunehmen? Wie reagieren populäre Serien auf gesellschaftliche Veränderungen und treiben diese sogar mit voran? Und welchen Anteil haben sie an der Gestaltung unseres Alltags?

Die Forschungsstelle "Populäre Kulturen" wird sich in diesem Wintersemester den Serien widmen.
14:00 - 17:00
H-F 010, Campus Hölderlinstraße
Career Service der Universität Siegen
Marcellus Menke
Eigene Kompetenzen und Stärken bleiben unentdeckt und ungenutzt, wenn man sich nicht Zeit nimmt anzuschauen, was man alles kann. Kreative Techniken aus der Managementberatung ermöglichen Neues zu sehen. Farben, Karten, Fotos und viele andere Materialien helfen bei der Gestaltung des eigenen Lebenswegs aus gewohnten Bahnen auszubrechen. In dem Workshop erarbeiten die Teilnehmer in Kleingruppen ihre eigenen Fähigkeiten und Talente. Sie lernen kreative Techniken einzusetzen und für sich zu nutzen.
29. November 2017
10:00 - 17:00
WS-A 301, Seminargebäude Weidenauer Straße
Arbeitsstelle Hochschuldidaktik der Universität Siegen
Dr. Antonia Wunderlich
In diesem Workshop formulieren die Teilnehmenden ein Konzept für eine kompetenzorientierte Lehrveranstaltung incl. Prüfung, mittels dessen sie
1. das Niveau für ihr jeweiliges Thema passgenau festlegen,
2. Ideen für eine methodisch vielfältige Umsetzung im Laufe des Semesters entwickeln
3. und die Kriterien für die Prüfungsleistung transparent formulieren, so dass die Studierenden das gesamte Semester über eigenverantwortlich und motiviert mitarbeiten können.
Der Workshop ist als offene Werkstatt konzipiert, die es den Teilnehmenden ermöglicht, an Ihren konkreten Lehrveranstaltungen zu arbeiten. Mit Kurzvorträgen und Diskussionen werden die theoretischen Grundlagen geklärt, mit Feedback der KollegInnen und der Workshopleitung vertiefen die Teilnehmenden Ihre Ideen. Am Ende des Workshops haben sie ein Learning Outcome mit dazu passendem Veranstaltungskonzept formuliert und Ideen für eine kompetenzorientierte Prüfung incl. Bewertungssystementwickelt.
Da der Transfer in den Alltag nach Präsenzworkshops erfahrungsgemäß besonders herausfordernd ist, gibt es für alle Teilnehmenden die Möglichkeit, im Zeitraum von 2 Monaten nach dem Workshop insgesamt 1 Std. Einzelcoaching (per Mail, Telefon oder Skype) in Anspruch zu nehmen.
10:30 - 19:30
AR-D-7104, Adolf-Reichwein-Campus
Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB)
Prof. Dr. Martin Rothland, Yannic Brück, Urs Seger, Dr. Daniel Müller, Prof. Dr. Colin Cramer (Universität Tübingen)
Der Tag der Bildungsforschung ist ein Thementag, der vom Ressorts Bildungsforschung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) an der Universität Siegen organisiert wird. Ziel des Tags der Bildungsforschung ist die fakultäts- und disziplinübergreifende Zusammenführung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu aktuellen Themen der Bildungsforschung sowie die Sichtbarmachung ihrer Forschungsaktivitäten und -leistungen. Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler erhalten zudem die Möglichkeit, sich an diesem Tag im Rahmen unterschiedlicher Angebotsformate zu Themen wissenschaftlicher Karriereplanung zu informieren. In Zusammenarbeit mit den Lernwerkstätten werden auch Angebote vorgehalten, die Studierende an Themen der Bildungsforschung heranführen und sie bei ersten eigenen Forschungsvorhaben (etwa in Form von Qualifikationsarbeiten) unterstützen.

Das Programm erstreckt sich über einen Tag. Die zentrale Veranstaltung findet am späten Nachmittag (17.00 Uhr) statt. Neben einer Postersession, einem Gastvortrag einer renommierten externen Gastrednerin bzw. eines renommierten externen Gastredners wird dort auch der Waxmann-Preis der Bildungsforschung für herausragende studentische Abschlussarbeiten verliehen.

Alle Interessierten sind herzlich zur Teilnahme an den Veranstaltungen eingeladen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
12:00 - 14:00
AR-HB 030, Adolf-Reichwein Campus
Fakultät I, Department Anglistik, Germanistik, Romanistik, ev. und kath. Theologie
Prof. Dr. Thomas Naumann
In der interdisziplinären Ringvorlesung "Blut, Tränen und Spott. Männlichkeiten in der Vormoderne" geht es um Männlichkeitsentwürfe von der Antike bis zum 18. Jahrhundert. In diesem Rahmen stehen nicht nur die „klassischen“ männlichen Idealtypen (Ritter, Heilige, Höflinge, Gelehrte) im Vordergrund, sondern mit den Narren, Schelmen und Eunuchen auch scheinbare Abweichungen von der hegemonialen Norm vormoderner Männlichkeit. Es geht ebenfalls um typische männliche Praktiken und Handlungsmodelle wie etwa den Kampf, das Duell, das Studium, die Galanterie und die Askese, die das vormoderne Männlichkeitsbild als ebenso pluralisiert erscheinen lassen wie moderne Maskulinität.
16:00 - 18:00
AR-B 2104/5, Adolf-Reichwein-Campus
Gestu_S, Familienservicebüro, Gender Studies
Hans Bertram (Berlin)
16:15
H-C 3303, Campus Hölderlinstraße
Career Service der Universität Siegen
Nadine Pungs
Wer die Frage nicht mehr hören kann, was er denn später mit seinem geisteswissenschaftlichen Studium machen will, dem erzählt die Journalistin, Autorin und Moderatorin Nadine Pungs in diesem career:FORUM, warum sich ein Studium der Geisteswissenschaften richtig lohnt.
Germanisten, Philosophen und Historiker haben es heute in der Arbeitswelt schwerer als andere Akademiker, heißt es. Die Wirtschaft interessiert sich herzlich wenig für die Schöngeister, meinen Eltern und raten nervös: „Du kannst ja noch Lehrer werden, oder?“
Das wollte Nadine Pungs nie. Die 36-jährige Düsseldorferin studierte Geschichte und Literaturwissenschaft – einfach, weil sie sich dafür interessierte. Und es kam noch schlimmer: Denn schon während des Studiums tingelte sie als Kleinkünstlerin über die Dörfer und moderierte Comedyshows. Wirtschaftlich betrachtet der Super-GAU; das Geld reichte selten und so verschliss sie rund 30 Nebenjobs. Was von den verdienten Euronen übrigblieb, steckte sie jedoch nicht in die Altersvorsorge, sondern in ihre Reisen. Und diese Idee war gut, denn mit einer Reportage über den Iran gewann sie einen Schreibwettbewerb, SPIEGEL ONLINE publiziert ihre Artikel und sie hat einen Buchvertrag mit dem Piper Verlag in der Tasche. Mit BWL wäre das nicht passiert.
Im career:FORUM plaudert Nadine Pungs aus dem Nähkästchen und macht jungen Geisteswissenschaftlern Mut. Denn was ist fesselnder als Geschichte oder Philosophie? Und was ist schöner als ein Beruf mit Schreiben und Sprechen?
16:30 - 18:00
US-A 234, Campus Unteres Schloss
Universität Siegen, Fak III, Fach Volkswirtschaftslehre
Alexander Libman (LMU München)
19:30
US-A 120, Campus Unteres Schloss
Fakultät III
Jörn Griebel
Eine Law Clinic ist eine Ausbildungsform, die Studierenden die Chance eröffnet, schon während des Studiums praktische Erfahrung in der (insb. rechtlichen) Beratung und Betreuung von Hilfsbedürftigen zu sammeln und sich zugleich gemeinnützig zu engagieren. Die in Deutschland bislang verbreitetste Form der Law Clinic ist die sog. Refugee Law Clinic, bei der sich die studentischen Berater der Unterstützung Geflüchteter verschrieben haben — im Asylverfahren und darüber hinaus.

Dabei richtet sich das Konzept nicht nur an Studierende des (Wirtschafts-)Rechts, sondern grundsätzlich an Engagierte aller Fachrichtungen, etwa auch der Sozialen Arbeit und der Sprachwissenschaften, die mit ihren speziellen Kenntnissen einen wichtigen Beitrag leisten können.

Vor dem Hintergrund von Überlegungen zur Schaffung eines solchen Projekts an der Universität Siegen ist es eine besondere Freude, mit Herrn Jan Haas einen der Protagonisten der Refugee Law Clinic an der Universität zu Köln als Referenten gewonnen zu haben. Er wird eingehend von den Erfahrungen beim Aufbau und Wirken des sehr erfolgreichen Kölner Projekts berichten. Hier engagieren sich inzwischen weit mehr als 200 Studierende verschiedener Fachrichtungen ehrenamtlich.
30. November 2017
10:00 - 17:00
WS-A 301, Seminargebäude Weidenauer Straße
Arbeitsstelle Hochschuldidaktik der Universität Siegen
Dr. Antonia Wunderlich
In diesem Workshop formulieren die Teilnehmenden ein Konzept für eine kompetenzorientierte Lehrveranstaltung incl. Prüfung, mittels dessen sie
1. das Niveau für ihr jeweiliges Thema passgenau festlegen,
2. Ideen für eine methodisch vielfältige Umsetzung im Laufe des Semesters entwickeln
3. und die Kriterien für die Prüfungsleistung transparent formulieren, so dass die Studierenden das gesamte Semester über eigenverantwortlich und motiviert mitarbeiten können.
Der Workshop ist als offene Werkstatt konzipiert, die es den Teilnehmenden ermöglicht, an Ihren konkreten Lehrveranstaltungen zu arbeiten. Mit Kurzvorträgen und Diskussionen werden die theoretischen Grundlagen geklärt, mit Feedback der KollegInnen und der Workshopleitung vertiefen die Teilnehmenden Ihre Ideen. Am Ende des Workshops haben sie ein Learning Outcome mit dazu passendem Veranstaltungskonzept formuliert und Ideen für eine kompetenzorientierte Prüfung incl. Bewertungssystementwickelt.
Da der Transfer in den Alltag nach Präsenzworkshops erfahrungsgemäß besonders herausfordernd ist, gibt es für alle Teilnehmenden die Möglichkeit, im Zeitraum von 2 Monaten nach dem Workshop insgesamt 1 Std. Einzelcoaching (per Mail, Telefon oder Skype) in Anspruch zu nehmen.
17:15
ENC-D 114, Emmy-Noether-Campus
Fak IV, Department Physik
Physikalisches Kolloquium: Physics Highlights from the LHCb Experiment.
Prof. Michael Schmelling (MPI Heidelberg)
Prof. Schmelling aus Heidelberg arbeitet am LHCb-Experiment, eines der vier großen Experimente am Teilchenbeschleuniger LHC am CERN in Genf/Schweiz. Er stellt neueste Ergebnisse der Messungen an diesem Experiment vor.
17:30
Weidenauer Str. 167, 57076 Siegen
Universität Siegen, FoKoS / ZöBiS
Rainer Brück, Michael Bongardt, Manuel Gath, Carsten Hefeker, Thomas Petersen, Nils Goldschmidt, Sven Astheimer
Mit der Brexit-Entscheidung in Großbritannien und vor allem mit der Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten ändert sich die globale Wirtschaftspolitik grundlegend. Auch in Folge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise und einer immer größeren Unzufriedenheit mit der Globalisierung, haben es international, aber gerade auch in Europa, immer mehr Politiker an die Macht geschafft, die scheinbar einfache Antworten zur Lösung komplexer ökonomischer Probleme anbieten. Viele sehen in der Abschottung nach außen und in der Konzentration auf die eigenen Interessen wirtschaftspolitische Patentrezepte und kritisieren zugleich grundsätzlich die globale Zusammenarbeit bei Handel oder Umweltschutz. Und auch auf nationaler Ebene werden mehr und mehr die Gegensätze zwischen verschiedenen Gruppen betont und damit der gesellschaftliche Zusammenhalt in Frage gestellt.
Wir wollen diskutieren, wie Populismus zu verstehen ist und was er bewirkt, worin seine Gefahren bestehen und wie ihm begegnet werden kann. Was müssen wir politisch und ökonomisch tun, damit es national und international nicht zu noch mehr Konflikten kommt?
19:00
Nikolaikirche, Krämergasse 2, 57072 Siegen
Studio für Neue Musik, Kantorei Siegen
WASSER: Eine halbe Stunde Orgelmusik
Martin Herchenröder
Werke von Oliver Messiaen und Johann Sebastian Bach
20:00
Kulturhaus Lÿz, St.-Johann-Straße 18, 57074 Siegen
Forum Siegen
Prof. Dr. Georg Plasger
Gewalt ist für die Geschichte des Christentums kein Fremdwort: Die Kirche hat zu Kreuzzügen aufgerufen, um die Feinde des Christentums aus dem Heiligen Land zu vertreiben; Frauen wurden als Hexen im Namen Gottes verfolgt; Soldaten sind in Kriege gezogen und haben im Glauben "Gott mit uns" Menschen anderer Völker ermordet; vielerorts wurden Waffen gesegnet. Die Geschichte des Christentums lässt sich auch als Geschichte von Gewalt beschreiben, die oftmals gegen Gegner des Christentums, nicht selten aber auch gegen andere Christen (andersgläubige Christen, Christen anderer Völker) eingesetzt wurde. Das ist die eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite preist Jesus die Friedensstifter selig und im Neuen Testament heißt es ausdrücklich: "Christus ist unser Friede". Und Friedensimpulse gehen nicht selten auch von Kirchen aus.
Beides scheint schwer zusammen zu passen. Ziel des Vortrags ist es, sich vom Zentrum des christlichen Glaubens aus dem Thema "Christentum und Gewalt" zu nähern.