etc.
Veranstaltungen
Universität Siegen

<< - >>

Oktober-Kalender
Aktueller Monat
Suche Veranstaltung

Oktober 2017

5. Oktober 2017
08:30 - 19:00
Haus der Siegerländer Wirtschaft, Spandauer Str. 25, 57072 Siegen
Fakultät III, Department Wirtschaftsinformatik & Wirtschaftsrechtm, Chair for Finance and Banking
Dr. Arnd Wiedemann, Dr. Martin Hiebl, Dr. Ruchi Agarwal, Prof. Jake Ansell, Prof. Senjay Kallapur, Dr. Patrick Ulrich, Maximilian Behrmann, uvm.
Since 2013, risk governance has been a major research focus at the University of Siegen, a topic concerning the sustainable, strategic directing of risks that adds value to the corporate functions of risk management, internal auditing, compliance, and corporate governance. The past four annual conferences on risk governance have discussed and further developed the relevance of risk governance at the corporate level. The 5th Annual Conference on Risk Governance at the University of Siegen is scheduled for October 5–6, 2017. Researchers and practitioners are again cordially invited to submit proposals for presentations at the conference. The general theme of this year’s conference is “Roles and Actors in Risk Governance.” In 2017, the conference will be associated with a special issue of the Journal of Risk Finance, which will also focus on “Roles and Actors in Risk Governance.” This special issue’s call for papers can be found at: http://www.emeraldgrouppublishing.com/products/journals/call_for_papers.htm?id=6991. Manuscripts not disclosing the identities of their authors can be submitted to the conference, to the special issue, or to both. Thus, participation at the conference is not required for submission to the special issue. More information on risk governance research at the University of Siegen is at: http://www.riskgovernance.de/. The first day of the conference will presumably focus on topics with strong links to practice, while the second day of the conference will be more research-focused.
09:00 - 18:00
Artur-Woll-Haus der Universität Siegen, Am Eichenhang 50, 57076 Siegen
Fakultät II, Department Erziehungswissenschaft und Psychologie
Prof‘in Dr. Alexandra Flügel, Prof. Dr. Martin Gröger, Prof‘in Dr. Jutta Wiesemann
Im Rahmen des vom Land NRW geförderten Projekts „Den Sachunterricht vernetzen – Perspektiven öffnen“ bearbeitet ein interdisziplinär aufgestelltes Team aus Fachdidaktiker*innen rund um den Sachunterricht außerschulische Lernorte und -räume als Gelegenheiten, integrativ-fächerübergreifende und mehrperspektivische Konzeptionen für den Grundschulunterricht zu entwerfen und zu praktizieren.
Im Kontext dieser Tagung wollen wir uns mit diesen Orten und Räumen außerhalb der Schule auseinandersetzen. Der Fokus liegt dabei auf der Generationenvermittlung. Wir fragen danach, wie sich die „Vermittlung“ der Generationen an diesen Orten und in diesen Räumen vollzieht. Wie eignen sich Kinder außerschulische Szenarien an? Wie werden diese von Erwachsenen vorbereitet und inszeniert? (Wie) werden die Erfahrungen und Lernprozesse zurück in die Schule transportiert?
Wir freuen uns, Sie an der Universität Siegen begrüßen zu können und gemeinsam neue, integrative Lern- und Bildungskonzepte kennenzulernen!

Einreichung von Beitrags- und Postervorschlägen bis zum 29. Mai 2017
Rückmeldung zur Annahme der Beiträge bis zum 30. Juni 2017
Anmeldeschluss: 15. September 2017
09:00 - 17:00
ENC-D 201, Emmy-Noether-Campus
Arbeitsstelle Hochschuldidaktik der Universität Siegen und Fakultät 4
Workshop: Tutorenschulung Fakultät 4 (Termin 3)
Dagmar Schulte, Dr. Markus Helmerich, Dr. Andreas Mars
Die Veranstaltung bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre methodisch-didaktische sowie fachdidaktische Kompetenz weiterzuentwickeln. Denn: Damit der Einsatz von Tutorien zu einer Verbesserung von Studium und Lehre führt, müssen Tutor*innen neben fachlichen Kompetenzen auch über grundlegende (fach-)didaktische Fähigkeiten verfügen. Die Veranstaltung bietet Ihnen die Möglichkeit, sich über die eigene Rolle klar zu werden, ein Tutorium didaktisch sinnvoll zu planen sowie didaktische Methoden zu erproben und zu reflektieren. Die Veranstaltung besteht aus 2 aufeinander abgestimmten eilen/Tagen (die Teilnahme an nur einem der beiden Tage ist nicht möglich):
Themen der Veranstaltung sind:
Was ist die Rolle des Tutors, der Tutorin?
Einsatz und Funktion von Tutorien in modularisierten Studiengängen
Kommunikation in Lerngruppen
Lernprozess verstehen
Tutorien lerngerecht planen
Lehr-Lern-Methoden zur Gestaltung eines Tutoriums
Arbeiten in und mit Gruppen
Umgang mit schwierigen Situationen
Methoden der Lernbegleitung und Förderung des aktiven Lernens in Übungen und Tutorien
Methoden der wissenschaftlichen Präsentation von Arbeitsergebnissen in Übungen und Tutorien ("Frontalphasen")
Methoden und Konzepte inhaltsorientierter Gestaltung von Kleingruppenarbeitsphasen
Prinzip der minimalen Hilfe (Diagnose und Förderung in Lehr-und Lernprozessen)
Konzepte und Kriterien für eine lernfördernde Hausaufgabenkorrektur
Angestrebte Lernziele:
Die eigene Rolle als Tutor*in definieren
Die Funktion des Tutoriums im Studiengang einordnen
Tutorien lerngerecht planen und gestalten
Angemessene Methoden in Hinblick auf Lerngruppe und Lernstoff auswählen
Konzepte für eine fachspezifische Lernbegleitung kennenlernen
Erfahrungen mit verschiedenen Methoden sammeln und reflektieren
Erarbeitung eines "Methodenkoffers" in Form von "Check-Listen" für den Einsatz im Semester
Methoden:
Einzel-, Paar- und Gruppenarbeit; Plenumsdiskussion, Input, Übungen Unterrichtspraktische Übungen mit kollegialer Supervision und Reflexion
16:00 - 18:00
PB-A 044, Paul-Bonatz-Campus
Studienförder- fonds Siegen e.V.
Beratung: Studienfinanzierung
6. Oktober 2017
08:30 - 14:00
Haus der Siegerländer Wirtschaft, Spandauer Str. 25, 57072 Siegen
Fakultät III, Department Wirtschaftsinformatik & Wirtschaftsrechtm, Chair for Finance and Banking
Vanessa Hille, Dr. Volker Stein, Dr. Arnd Wiedemann, Dr. Tobias Scholz, Dr. Carsten Wehn, Dr. Thilo Helpenstein, Thomas Dücker
Since 2013, risk governance has been a major research focus at the University of Siegen, a topic concerning the sustainable, strategic directing of risks that adds value to the corporate functions of risk management, internal auditing, compliance, and corporate governance. The past four annual conferences on risk governance have discussed and further developed the relevance of risk governance at the corporate level. The 5th Annual Conference on Risk Governance at the University of Siegen is scheduled for October 5–6, 2017. Researchers and practitioners are again cordially invited to submit proposals for presentations at the conference. The general theme of this year’s conference is “Roles and Actors in Risk Governance.” In 2017, the conference will be associated with a special issue of the Journal of Risk Finance, which will also focus on “Roles and Actors in Risk Governance.” This special issue’s call for papers can be found at: http://www.emeraldgrouppublishing.com/products/journals/call_for_papers.htm?id=6991. Manuscripts not disclosing the identities of their authors can be submitted to the conference, to the special issue, or to both. Thus, participation at the conference is not required for submission to the special issue. More information on risk governance research at the University of Siegen is at: http://www.riskgovernance.de/. The first day of the conference will presumably focus on topics with strong links to practice, while the second day of the conference will be more research-focused.
09:00 - 12:30
Artur-Woll-Haus der Universität Siegen, Am Eichenhang 50, 57076 Siegen
Fakultät II, Department Erziehungswissenschaft und Psychologie
Prof‘in Dr. Alexandra Flügel, Prof. Dr. Martin Gröger, Prof‘in Dr. Jutta Wiesemann
Im Rahmen des vom Land NRW geförderten Projekts „Den Sachunterricht vernetzen – Perspektiven öffnen“ bearbeitet ein interdisziplinär aufgestelltes Team aus Fachdidaktiker*innen rund um den Sachunterricht außerschulische Lernorte und -räume als Gelegenheiten, integrativ-fächerübergreifende und mehrperspektivische Konzeptionen für den Grundschulunterricht zu entwerfen und zu praktizieren.
Im Kontext dieser Tagung wollen wir uns mit diesen Orten und Räumen außerhalb der Schule auseinandersetzen. Der Fokus liegt dabei auf der Generationenvermittlung. Wir fragen danach, wie sich die „Vermittlung“ der Generationen an diesen Orten und in diesen Räumen vollzieht. Wie eignen sich Kinder außerschulische Szenarien an? Wie werden diese von Erwachsenen vorbereitet und inszeniert? (Wie) werden die Erfahrungen und Lernprozesse zurück in die Schule transportiert?
Wir freuen uns, Sie an der Universität Siegen begrüßen zu können und gemeinsam neue, integrative Lern- und Bildungskonzepte kennenzulernen!

Einreichung von Beitrags- und Postervorschlägen bis zum 29. Mai 2017
Rückmeldung zur Annahme der Beiträge bis zum 30. Juni 2017
Anmeldeschluss: 15. September 2017
09:00 - 17:00
WS-A 301, Seminargebäude Weidenauer Straße
Arbeitsstelle Hochschuldidaktik der Universität Siegen
Dagmar Schulte
Viele Faktoren entscheiden über den Erfolg von Lehrveranstaltungen, Vorträgen u.ä. Gelungene Präsentationen erfordern neben der guten inhaltlichen Vorbereitung und der Sicherheit im Thema eben auch:
sicheres Auftreten
abwechslungsreiche Gestaltung, Dramaturgie und einen sinnvollen Aufbau
Motivierung und Aktivierung des Publikums angemessene Zeitplanung
sinnvollen Medieneinsatz
bewusster Einsatz von Stimme, Körper und Requisiten
09:00 - 17:00
ENC-D 201, Emmy-Noether-Campus
Arbeitsstelle Hochschuldidaktik der Universität Siegen und Fakultät 4
Workshop: Tutorenschulung Fakultät 4 (Termin 3)
Dagmar Schulte, Dr. Markus Helmerich, Dr. Andreas Mars
Die Veranstaltung bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre methodisch-didaktische sowie fachdidaktische Kompetenz weiterzuentwickeln. Denn: Damit der Einsatz von Tutorien zu einer Verbesserung von Studium und Lehre führt, müssen Tutor*innen neben fachlichen Kompetenzen auch über grundlegende (fach-)didaktische Fähigkeiten verfügen. Die Veranstaltung bietet Ihnen die Möglichkeit, sich über die eigene Rolle klar zu werden, ein Tutorium didaktisch sinnvoll zu planen sowie didaktische Methoden zu erproben und zu reflektieren. Die Veranstaltung besteht aus 2 aufeinander abgestimmten eilen/Tagen (die Teilnahme an nur einem der beiden Tage ist nicht möglich):
Themen der Veranstaltung sind:
Was ist die Rolle des Tutors, der Tutorin?
Einsatz und Funktion von Tutorien in modularisierten Studiengängen
Kommunikation in Lerngruppen
Lernprozess verstehen
Tutorien lerngerecht planen
Lehr-Lern-Methoden zur Gestaltung eines Tutoriums
Arbeiten in und mit Gruppen
Umgang mit schwierigen Situationen
Methoden der Lernbegleitung und Förderung des aktiven Lernens in Übungen und Tutorien
Methoden der wissenschaftlichen Präsentation von Arbeitsergebnissen in Übungen und Tutorien ("Frontalphasen")
Methoden und Konzepte inhaltsorientierter Gestaltung von Kleingruppenarbeitsphasen
Prinzip der minimalen Hilfe (Diagnose und Förderung in Lehr-und Lernprozessen)
Konzepte und Kriterien für eine lernfördernde Hausaufgabenkorrektur
Angestrebte Lernziele:
Die eigene Rolle als Tutor*in definieren
Die Funktion des Tutoriums im Studiengang einordnen
Tutorien lerngerecht planen und gestalten
Angemessene Methoden in Hinblick auf Lerngruppe und Lernstoff auswählen
Konzepte für eine fachspezifische Lernbegleitung kennenlernen
Erfahrungen mit verschiedenen Methoden sammeln und reflektieren
Erarbeitung eines "Methodenkoffers" in Form von "Check-Listen" für den Einsatz im Semester
Methoden:
Einzel-, Paar- und Gruppenarbeit; Plenumsdiskussion, Input, Übungen Unterrichtspraktische Übungen mit kollegialer Supervision und Reflexion
7. Oktober 2017
09:00 - 17:00
WS-A 301, Seminargebäude Weidenauer Straße
Arbeitsstelle Hochschuldidaktik der Universität Siegen
Dagmar Schulte
Viele Faktoren entscheiden über den Erfolg von Lehrveranstaltungen, Vorträgen u.ä. Gelungene Präsentationen erfordern neben der guten inhaltlichen Vorbereitung und der Sicherheit im Thema eben auch:
sicheres Auftreten
abwechslungsreiche Gestaltung, Dramaturgie und einen sinnvollen Aufbau
Motivierung und Aktivierung des Publikums angemessene Zeitplanung
sinnvollen Medieneinsatz
bewusster Einsatz von Stimme, Körper und Requisiten
9. Oktober 2017
14:00 - 16:00
AR-E 8101 (Audimax), Adolf-Reichwein Campus
Universität Siegen
Offizielle Erstsemesterbegrüßung (Audimax)
16:00 - 19:00
Weidenauer Str. 167, 57076 Siegen (3. Etage)
Gründerbüro der Universität Siegen
Prof. Thomas Heupel (FOM Siegen)
Der Zahlenteil eines Businessplans spielt eine große Rolle. Nicht nur für die Kreditgeber, sondern auch für die eigene Planung. In dieser Veranstaltung wird der Aufbau des Zahlenteils aufgezeigt und die wichtigen Komponenten ausführlich dargestellt. Zudem werden die Unterschiede zwischen Rentabilität und Liquidität erläutert.
10. Oktober 2017
Außenbereich AR-HB (Haardter-Berg-Schule)
Dezernat 1.1. - Arbeits- und Gesundheitsschutz
Entspannung ist unterwegs!
Sabine Tröster-Müller
Die „gesunde Universität“ bringt den Anti-Stress-Truck der TK am 10. Oktober an die Haardter-Berg-Schule. Er hält eine volle Ladung an Entspannungstechniken für Sie bereit, mit denen Sie als Mitarbeiter/in bzw. Studierende/r Ihren Alltag stressreduzierter gestalten können. Freuen Sie sich auf Check-ups und Beratungsgespräche rund um den „Stress-Level“. Weitere Informationen zur „gesunden Universität“ erhalten Sie unter: http://www.gesunde.uni-siegen.de/
10:00 - 12:00
AR-E 8101 (Audimax), Adolf-Reichwein Campus
Fakultät I, Forschungsstelle Populäre Kulturen
Daniel Stein
Game of Thrones, House of Cards, Star Trek, Die Simpsons – Serien finden Beachtung eines großen Publikums. Im Fernsehen und auf den neuen Streaming-Plattformen feiern sie Publikumserfolge. Aber nicht nur dort: Der Fortsetzung einer Geschichte über viele Episoden hinweg folgen treue Fans manchmal über Jahre hinweg auch in Romanen, Comics oder Zeitschriften. Serienformate sind kein Phänomen der Gegenwart: Bereits im 19. Jahrhundert findet dieser Erzähltypus in Europa und den USA Verbreitung und hat sich seither zum Motor und Kennzeichen der Populärkultur entwickelt.

Doch was macht seine Faszination aus? Wie lassen sich die Entstehung, Entwicklung und globale Verbreitung populärer Serienformate historisch rekonstruieren? Was motiviert Produzenten und Konsumenten, über lange Zeit aktiv am Erzählprozess teilzunehmen? Wie reagieren populäre Serien auf gesellschaftliche Veränderungen und treiben diese sogar mit voran? Und welchen Anteil haben sie an der Gestaltung unseres Alltags?

Die Forschungsstelle "Populäre Kulturen" wird sich in diesem Wintersemester den Serien widmen.
11. Oktober 2017
12:00 - 14:00
AR-HB 030, Adolf-Reichwein Campus
Fakultät I, Department Anglistik, Germanistik, Romanistik, ev. und kath. Theologie
JProf. Dr. Gregor Schuhen
In der interdisziplinären Ringvorlesung "Blut, Tränen und Spott. Männlichkeiten in der Vormoderne" geht es um Männlichkeitsentwürfe von der Antike bis zum 18. Jahrhundert. In diesem Rahmen stehen nicht nur die „klassischen“ männlichen Idealtypen (Ritter, Heilige, Höflinge, Gelehrte) im Vordergrund, sondern mit den Narren, Schelmen und Eunuchen auch scheinbare Abweichungen von der hegemonialen Norm vormoderner Männlichkeit. Es geht ebenfalls um typische männliche Praktiken und Handlungsmodelle wie etwa den Kampf, das Duell, das Studium, die Galanterie und die Askese, die das vormoderne Männlichkeitsbild als ebenso pluralisiert erscheinen lassen wie moderne Maskulinität.
16. Oktober 2017
08:00 - 16:30
AR-HB 022, Adolf-Reichwein-Campus Besprechungsraum
Universität Siegen, Dezernat 1.1
Christoph Grebe
08:30
Haardter Kirche (Setzer Weg 4, 57076 Siegen)
Katholische Hochschulgemeinde (KHG), Evangelische Studierendengemeinde (ESG), Studentenmission Deutschland (SMD)
Ökumenischer Gottesdienst zum Wintersemesterstart
Anschließend findet ein gemeinsames Frühstück in der ESG (Hölderlinstr. 50, 57076 Siegen) statt.
17. Oktober 2017
08:30 - 12:30
AR-HB 022, Adolf-Reichwein Campus
Universität Siegen, Abteilung 1.1 Arbeits- und Gesundheitsschutz
Boglarka Beyer-Rickes
Die Universität Siegen bietet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiten im Rahmen der „gesunden Universität“ die Möglichkeit, an diesem kostenlosen Workshop teilzunehmen.
10:00 - 12:00
AR-E 8101 (Audimax), Adolf-Reichwein Campus
Fakultät I, Forschungsstelle Populäre Kulturen
Niels Werber
Game of Thrones, House of Cards, Star Trek, Die Simpsons – Serien finden Beachtung eines großen Publikums. Im Fernsehen und auf den neuen Streaming-Plattformen feiern sie Publikumserfolge. Aber nicht nur dort: Der Fortsetzung einer Geschichte über viele Episoden hinweg folgen treue Fans manchmal über Jahre hinweg auch in Romanen, Comics oder Zeitschriften. Serienformate sind kein Phänomen der Gegenwart: Bereits im 19. Jahrhundert findet dieser Erzähltypus in Europa und den USA Verbreitung und hat sich seither zum Motor und Kennzeichen der Populärkultur entwickelt.

Doch was macht seine Faszination aus? Wie lassen sich die Entstehung, Entwicklung und globale Verbreitung populärer Serienformate historisch rekonstruieren? Was motiviert Produzenten und Konsumenten, über lange Zeit aktiv am Erzählprozess teilzunehmen? Wie reagieren populäre Serien auf gesellschaftliche Veränderungen und treiben diese sogar mit voran? Und welchen Anteil haben sie an der Gestaltung unseres Alltags?

Die Forschungsstelle "Populäre Kulturen" wird sich in diesem Wintersemester den Serien widmen.
18. Oktober 2017
09:00 - 17:00
WS-A 301, Seminargebäude Weidenauer Straße
Alumniverbund der Universität Siegen
Pascal Biesenbach
Im Zentrum der beiden Tage steht folgende Frage:
Wie können Sie Lehr- und Lernprozesse in Ihren Veranstaltungen so arrangieren, dass wichtige Inhalte sich gut in den Köpfen der Studierenden verankern?
Sie lernen hierzu praktische Beispiele kennen, wie bereits kleine methodische Adaptionen die Wahrscheinlichkeiten erfolgreicher Lernprozesse erhöhen. Das Gehirn ist allerdings nicht nur Datenspeicher, sondern vor allem ein konstanter Datenerzeuger. Entlang dieser Erkenntnis aus den kognitiven Neurowissenschaften ergeben sich teilweise neue Anforderungen aber vor allem neue Möglichkeiten für Ihre Lehrveranstaltungen.
Dieser Workshop lädt Sie ein auf einen Streifzug durch didaktische Praxis, die Wirkung von Sprache auf Lernprozesse, neuronale Prinzipien und deren Zusammenhänge mit Ihrem Handeln als Lehrende.
Bitte bringen Sie Konzepte und Materialen aktueller oder anstehender Veranstaltungen mit, damit wir anhand Ihrer Materialien bereits im Workshop praktisch arbeiten können.
12:00 - 13:00
AR-SSC 012, Student Service Center am Adolf-Reichwein-Campus
„FraMeS“ das Mentoring-Programm der Universität Siegen
Haben Sie Interesse: An der Unterstützung durch eine Mentorin oder einen Mentor? An der Vernetzung mit anderen Wissenschaftlerinnen? Ihre persönlichen Schlüsselkompetenzen auszubauen? Sich über Themen der Karriereentwicklung und Work-Life-Balance auszutauschen? Das Programm basiert auf den drei Elementen MENTORING, TRAINING und NETWORKING. Hierbei steht das einjährige Mentoring-Tandem zwischen Mentee und Mentorin/Mentor im Mittelpunkt, während Workshops den Teilnehmerinnen den Erwerb von hilfreichen Schlüsselqualifikationen für die berufliche Laufbahn ermöglichen. Ein Rahmenprogramm zu karriererelevanten Themen bietet überdies wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten und rundet das Konzept ab.
12:00 - 14:00
AR-HB 030, Adolf-Reichwein Campus
Fakultät I, Department Anglistik, Germanistik, Romanistik, ev. und kath. Theologie
Lars Henk
In der interdisziplinären Ringvorlesung "Blut, Tränen und Spott. Männlichkeiten in der Vormoderne" geht es um Männlichkeitsentwürfe von der Antike bis zum 18. Jahrhundert. In diesem Rahmen stehen nicht nur die „klassischen“ männlichen Idealtypen (Ritter, Heilige, Höflinge, Gelehrte) im Vordergrund, sondern mit den Narren, Schelmen und Eunuchen auch scheinbare Abweichungen von der hegemonialen Norm vormoderner Männlichkeit. Es geht ebenfalls um typische männliche Praktiken und Handlungsmodelle wie etwa den Kampf, das Duell, das Studium, die Galanterie und die Askese, die das vormoderne Männlichkeitsbild als ebenso pluralisiert erscheinen lassen wie moderne Maskulinität.
12:00 - 14:00
H-C 3305, Campus Hölderlinstraße
Fakultät I, Department Germanistik
Lesung: Literarische Wertung und Kinderliteratur & Literarisches Lernen in der GS
Finn-Ole Heinrich, Dr. Viola Oehme
ACHTUNG: RAUMÄNDERUNG! Die Lesung findet im Raum H-C 3305 statt!

Der bekannte und preisgekrönte Autor Finn-Ole Heinrich liest im Rahmen der Seminare "Literarische Wertung und Kinderliteratur" & "Literarisches Lernen in der GS" aus seinem Werk für Kinder
12:30 - 14:00
Foyer des AR-NA-Gebäudes, Adolf-Reichwein-Campus
Universität Siegen, Aktion "Eine Uni - Ein Buch"
Prof. Dr. Michael Bongardt
16:00 - 18:00
AR-B 2104/5, Adolf-Reichwein-Campus
Gestu_S, Familienservicebüro, Gender Studies
Thomas Meyer
17:45
AE-A 101, Am Eichenhang 50, 57076 Siegen
Gleichstellungsbüro der Universität Siegen, wo*men, Netwerk Hochschulsekretariat Universität Siegen, verdi, junge GEW NRW, uvm.
Sigrid Hübner
Wir sind noch lange nich am Ziel. Immer noch verdienen Frauen im Durchschnitt 21% weniger als Männer und gleichwertige Arbeit wird oft genug unterschiedlich bezahlt. Bei vielen Menschen reicht ein ganzes Arbeitsleben nicht aus, um im Alter nicht auf die Hilfe vom Staat angewiesen zu sein. Um erfolgreich den gleichen Lohn für gleiche Arbeit durchzusetzen, müssen wir uns wahrscheinlich noch lange "den Mund fusselig reden" - und da wäre es gut, wenn uns nicht die Stimme versagt.

Es werden Ansprechpartner verschiedener Interessensvertretungen, wie IGM, DGB, Verdi, WO*MEN, das Gleichstellungsbüro sowie das Netzwerk Hochschulsekretariat der Universität Siegen zu einem Informationsaustausch anwesend sein.
19. Oktober 2017
09:00 - 17:00
WS-A 301, Seminargebäude Weidenauer Straße
Universität Siegen, Arbeitsstelle Hochschuldidaktik
Pascal Biesenbach
Im Zentrum der beiden Tage steht folgende Frage:
Wie können Sie Lehr- und Lernprozesse in Ihren Veranstaltungen so arrangieren, dass wichtige Inhalte sich gut in den Köpfen der Studierenden verankern?
Sie lernen hierzu praktische Beispiele kennen, wie bereits kleine methodische Adaptionen die Wahrscheinlichkeiten erfolgreicher Lernprozesse erhöhen. Das Gehirn ist allerdings nicht nur Datenspeicher, sondern vor allem ein konstanter Datenerzeuger. Entlang dieser Erkenntnis aus den kognitiven Neurowissenschaften ergeben sich teilweise neue Anforderungen aber vor allem neue Möglichkeiten für Ihre Lehrveranstaltungen.
Dieser Workshop lädt Sie ein auf einen Streifzug durch didaktische Praxis, die Wirkung von Sprache auf Lernprozesse, neuronale Prinzipien und deren Zusammenhänge mit Ihrem Handeln als Lehrende.
Bitte bringen Sie Konzepte und Materialen aktueller oder anstehender Veranstaltungen mit, damit wir anhand Ihrer Materialien bereits im Workshop praktisch arbeiten können.
09:00 - 18:00
Kulturhaus Lÿz, St.-Johan-Straße 18, 57074
Career Service der Universität Siegen
Diskussionen gibt es viele, Beschlüsse auch, doch die Wirklichkeit spricht, jenseits aller Absichtserklärungen, ihre eigene Sprache. Deshalb bietet das Kompetenzzentrum für Frau und Beruf in Zusammenarbeit mit der IHK-Siegen, dem Career Service und der Gleichstellungsbeauftragten der Universität Siegen auch in diesem Semster wieder eine Veranstaltung an, die sich speziell an Akademikerinnen richtet. Die Veranstaltung besteht aus zwei Teilen. Am ersten Tag erhalten die Teilneherinnen in einem Seminar Informationen zu Selbstmarketing und Selbstpräsentation. Sie bekommen von kompetenten Personalverantwortlichen qualifiziertes Feedback zu ihren Bewerbungsunterlagen und können ihre Kompetenz für das Vorstellungsgespräch tranieren. Im zweiten Teil der Veranstaltung, dem Job-Speeddating, gibt es dann die Möglichkeit Erfahrungen im Gespräch mit Unternehmerinnen und Unternehmern der Region zu sammeln und ganz praktisch zu erfahren, was der Arbeitsmarkt von Berufseinsteigerinnen erwartet.
17:45
PB-I 001, Paul-Bonatz-Campus
Universität Siegen, Fak IV, Institut für Fluid- und Thermodynamik; VDI-Bezirksverein Siegen
Prof. Dr.-Ing. Harald Bradke (Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe)
18:00 - 19:30
KrönchenCenter (Vortragsraum), Markt 25, 57072 Siegen
Fakultät I, Department Germanistik
Dr. Tilman Borsche (Bernkastel-Kues)
Die Frage nach den historischen Wurzeln (nicht nur) der deutschen Kultur ist in verschiedenen Hinsichten eng mit dem Namen „Wilhelm von Humboldt“ verbunden. Mit „Humboldt“ assoziierte Sprech- und Denkgewohnheiten prägen den Diskurs über universitäre Bildung („Einheit von Forschung und Lehre“), über Sprachen / Kulturen („Verschiedenheit derWeltansichten“)und ihre hochrangigen Textzeugnisse („geistige Individualität“) bis heute, und sie stellen in öffentlichen Ritualen eine wohlfeile Konsens-Ressourcedar.
Bei näheremHinsehen allerdingswerden die Einigkeitsfassaden schnell brüchig, in den fachlich fundierten Debatten zeigen sich irritierende Widersprüche: Handelt es sich bei manchen der berühmten Formeln nur um„Pseudohumboldtiana“ (Christoph Markschies), zu welcher Zeit und in welchen Kontexten sind sie dann entstanden? Ist Humboldts Bedeutung für die moderne Sprachwissenschaft nur ein „Mythos“; wann, wo und aus welchen Gründen – wissenschaftlichen und / oder kulturellpolitischen– scheidensichanHumboldtdieGeister? Wie sieht es im Vergleich zur kulturbezogenen Sprachwissenschaft in der sprachbezogenen Kulturphilosophie aus, wie im Vergleich zu Deutschland in China, wo Humboldt in den vergangenen Jahrzehnten vermehrt erörtert wird?
Die Tagung lädt ein zu einer sicherlich kontroversen Diskussion. Neben inhaltlichen Fragen wird es auch darum gehen müssen, woran sichwissenschaftliche „Bedeutung“ bzw. „Wirkung“ (nicht nur) imBlick auf die Wissenschaftsgeschichte festmachen lässt, welche Interessen den Blick auf die Wissenschaftsgeschichte beeinflussen und welchen Medien und Vermittlungsinstanzen wissenschaftliche Klassiker ihre gesellschaftliche Popularität verdanken.
20. Oktober 2017
09:00 - 16:30
AE-A 102/103, Am Eichenhang 50, 57076 Siegen
Fakultät I, Department Germanistik
Dr. Michael Bongardt, Dr. Stephan Habscheid, Dr. Jin Zhao (Shanghai), Dr. Clemens Knobloch, Dr. Ludwig Jäger (Köln)
Die Frage nach den historischen Wurzeln (nicht nur) der deutschen Kultur ist in verschiedenen Hinsichten eng mit dem Namen „Wilhelm von Humboldt“ verbunden. Mit „Humboldt“ assoziierte Sprech- und Denkgewohnheiten prägen den Diskurs über universitäre Bildung („Einheit von Forschung und Lehre“), über Sprachen / Kulturen („Verschiedenheit derWeltansichten“)und ihre hochrangigen Textzeugnisse („geistige Individualität“) bis heute, und sie stellen in öffentlichen Ritualen eine wohlfeile Konsens-Ressourcedar.

Bei näheremHinsehen allerdingswerden die Einigkeitsfassaden schnell brüchig, in den fachlich fundierten Debatten zeigen sich irritierende Widersprüche: Handelt es sich bei manchen der berühmten Formeln nur um„Pseudohumboldtiana“ (Christoph Markschies), zu welcher Zeit und in welchen Kontexten sind sie dann entstanden? Ist Humboldts Bedeutung für die moderne Sprachwissenschaft nur ein „Mythos“; wann, wo und aus welchen Gründen – wissenschaftlichen und / oder kulturellpolitischen– scheidensichanHumboldtdieGeister? Wie sieht es im Vergleich zur kulturbezogenen Sprachwissenschaft in der sprachbezogenen Kulturphilosophie aus, wie im Vergleich zu Deutschland in China, wo Humboldt in den vergangenen
Jahrzehntenvermehrterörtertwird?

Die Tagung lädt ein zu einer sicherlich kontroversen Diskussion. Neben inhaltlichen Fragen wird es auch darum gehen müssen, woran sichwissenschaftliche „Bedeutung“ bzw. „Wirkung“ (nicht nur) imBlick auf die Wissenschaftsgeschichte festmachen lässt, welche Interessen den Blick auf die Wissenschaftsgeschichte beeinflussen und welchen Medien und Vermittlungsinstanzen wissenschaftliche Klassiker ihre gesellschaftliche Popularität verdanken.
23. Oktober 2017
12:00 - 14:00
Career Service der Universität Siegen
Wo suche ich nach Stellen? Wie bewerbe ich mich? Was ist wichtig, damit ich im Vorstellungsgespräch überzeuge? Kompakt und komprimiert gibt die Veranstaltung career:BASICS Antworten auf die wichtigsten Fragen, die sich stellen, wenn man im Studium den Berufseinstieg plant.
In einer Einheit von zwei Stunden stellen die studentischen MitarbeiterInnen des Career Service vor, was man zu diesem Thema auf jeden Fall wissen sollte. Für alle Teilnehmer gibt es ein elektronisches Skript mit den in der Veranstaltung vermittelten Informationen.
Auch in diesem Semester gibt es wieder ein career:BASICS in englischer Sprache.
Die Veranstaltung career:BASICS wird im laufenden Semester mehrfach angeboten.
16:30 - 21:00
FoKoS, Weidenauer Str. 167, 57076 Siegen-Weidenau
ForschungsKollegSiegen (FoKoS)
Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves, Prof. Dr. Gabriele Weiß, Benjamin Walther, Prof. Dr. Joseph Imorde, Mag. Friderike Lassy-Beelitz, Karin Puck, uvm.
Das FoKoS der Universität Siegen basiert auf einer gemeinsamen Initiative der Universität Siegen, des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stiftung Zukunft der Sparkasse Siegen.
Mit der Leitidee "Zukunft menschlich gestalten" werden die nachhaltige Sicherung der Zukunftsfähigkeit und die Gestaltung einer menschlichen und damit lebenswerten Zukunft als ehtische Aufgabe betont. Die Erhaltung der Zukunftsfähigkeit setzt die Bewahrung der natürlichen und geschaffenen Lebensgrundlagen voraus, während zugleich durch die zunehmende Vernetzung die Anfälligkeit der Menschheit für natürliche und menschgemachte Umwelt-, Technik und Sicherheitsrisiken steigt.

Ziel des Forschungskollegs ist es, innovative und kreative Forschungsarbeiten über die Grenzen die einzelnen Disziplinen hinweg zu erschließen. Denn, so die Idee des FoKoS: nur wer über den Tellerrand der Fach- und Wissensgrenzen schaut, kann einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen leisten, die durch Digitalisierung, Migration oder demografischen Wandel entstehen.

Das FoKoS setzt neben Offenheit zur Innovation auf interdisziplinäre Kollaboration, damit sich "Neues entfalten" und die "Zukunft menschlich gestaltet" werden kann.
24. Oktober 2017
10:00 - 12:00
AR-E 8101 (Audimax), Adolf-Reichwein Campus
Fakultät I, Forschungsstelle Populäre Kulturen
Georg Stanitzek
Game of Thrones, House of Cards, Star Trek, Die Simpsons – Serien finden Beachtung eines großen Publikums. Im Fernsehen und auf den neuen Streaming-Plattformen feiern sie Publikumserfolge. Aber nicht nur dort: Der Fortsetzung einer Geschichte über viele Episoden hinweg folgen treue Fans manchmal über Jahre hinweg auch in Romanen, Comics oder Zeitschriften. Serienformate sind kein Phänomen der Gegenwart: Bereits im 19. Jahrhundert findet dieser Erzähltypus in Europa und den USA Verbreitung und hat sich seither zum Motor und Kennzeichen der Populärkultur entwickelt.

Doch was macht seine Faszination aus? Wie lassen sich die Entstehung, Entwicklung und globale Verbreitung populärer Serienformate historisch rekonstruieren? Was motiviert Produzenten und Konsumenten, über lange Zeit aktiv am Erzählprozess teilzunehmen? Wie reagieren populäre Serien auf gesellschaftliche Veränderungen und treiben diese sogar mit voran? Und welchen Anteil haben sie an der Gestaltung unseres Alltags?

Die Forschungsstelle "Populäre Kulturen" wird sich in diesem Wintersemester den Serien widmen.
13:30 - 14:30
AR-SSC 0.12, Adolf-Reichwein Campus
Zentrale Studienberatung
Beratung: Mir ist noch unklar...
Für alle StudienanfängerInnen, die nach den Erstsemestereinführungen noch Fragen haben.
16:30 - 21:00
FoKoS, Weidenauer Str. 167, 57076 Siegen-Weidenau
ForschungsKollegSiegen (FoKoS)
Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves, Prof. Dr. Michael Quante, Prof. Dr. Andreas Kolb, Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein, Wolfgang Schuldzinski, uvm.
Das FoKoS der Universität Siegen basiert auf einer gemeinsamen Initiative der Universität Siegen, des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stiftung Zukunft der Sparkasse Siegen.
Mit der Leitidee "Zukunft menschlich gestalten" werden die nachhaltige Sicherung der Zukunftsfähigkeit und die Gestaltung einer menschlichen und damit lebenswerten Zukunft als ehtische Aufgabe betont. Die Erhaltung der Zukunftsfähigkeit setzt die Bewahrung der natürlichen und geschaffenen Lebensgrundlagen voraus, während zugleich durch die zunehmende Vernetzung die Anfälligkeit der Menschheit für natürliche und menschgemachte Umwelt-, Technik und Sicherheitsrisiken steigt.

Ziel des Forschungskollegs ist es, innovative und kreative Forschungsarbeiten über die Grenzen die einzelnen Disziplinen hinweg zu erschließen. Denn, so die Idee des FoKoS: nur wer über den Tellerrand der Fach- und Wissensgrenzen schaut, kann einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen leisten, die durch Digitalisierung, Migration oder demografischen Wandel entstehen.

Das FoKoS setzt neben Offenheit zur Innovation auf interdisziplinäre Kollaboration, damit sich "Neues entfalten" und die "Zukunft menschlich gestaltet" werden kann.
25. Oktober 2017
08:00 - 13:00
AR-HB 022, Adolf-Reichwein-Campus Besprechungsraum
Universität Siegen, Abteilung 1.1 Arbeits- und Gesundheitsschutz
Andre Grutz (AMZ Siegerland e.V.)
10:00
AR-E 4112, Adolf-Reichwein-Campus
Universität Siegen, Fak II, OASE Lernwerkstatt
Dr. paed. Barbara Müller-Naendrup, Prof. Dr. Sandra Tänzer (Universität Erfurt)
12:00 - 14:00
AR-HB 030, Adolf-Reichwein Campus
Fakultät I, Department Anglistik, Germanistik, Romanistik, ev. und kath. Theologie
Prof. Dr. Hans-Ulrich Weidemann
In der interdisziplinären Ringvorlesung "Blut, Tränen und Spott. Männlichkeiten in der Vormoderne" geht es um Männlichkeitsentwürfe von der Antike bis zum 18. Jahrhundert. In diesem Rahmen stehen nicht nur die „klassischen“ männlichen Idealtypen (Ritter, Heilige, Höflinge, Gelehrte) im Vordergrund, sondern mit den Narren, Schelmen und Eunuchen auch scheinbare Abweichungen von der hegemonialen Norm vormoderner Männlichkeit. Es geht ebenfalls um typische männliche Praktiken und Handlungsmodelle wie etwa den Kampf, das Duell, das Studium, die Galanterie und die Askese, die das vormoderne Männlichkeitsbild als ebenso pluralisiert erscheinen lassen wie moderne Maskulinität.
16:00
AR-HB 0204, Adolf-Reichwein Campus
AK Fluchtmigration, Universität Siegen
Dr. Ulrike Krause (Philipps-Universität Marburg)
Weltweit erhalten Flüchtlinge in Lagern Zugang zu Schutz, sind dort aber auch vielfältigen Restriktionen und Gefahren ausgesetzt. Das Leben von geflüchteten Frauen in Flüchtlingslagern steht im Fokus des Vortrags. Ein gendersensibler Blick wird auf den humanitären Flüchtlingsschutz, die Gefahren wie auch Bewältigungsstrategien in Lagern gerichtet.
Ulrike Krause widmet sich am Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg der Zwangsmigrations- und Flüchtlingsforschung sowie der Friedens- und Konfliktforschung. Ihre Lehr- und Forschungsinteressen liegen in den Feldern humanitärer Flüchtlingsschutz, Konflikt-Flucht-Nexus, Resilienz, Gender sowie sexueller und genderbasierter Gewalt. Derzeit leitet sie das Forschungsprojekt „Globaler Flüchtlingsschutz und lokales Flüchtlingsengagement. Ausmaß und Grenzen von Agency in gemeindebasierten NGOs von Flüchtlingen“, das die Gerda-Henkel-Stiftung fördert.
16:00 - 18:00
AR-B 2104/5, Adolf-Reichwein-Campus
Gestu_S, Familienservicebüro, Gender Studies
Stefan Paulus (St. Gallen)
16:15
H-C 3303, Campus Hölderlinstraße
Career Service der Universität Siegen
Karin Puck
Die Arbeitsbereiche im Museum sind äußerst vielfältig und spannend.
Karin Puck ist im Museum für Gegenwartskunst Siegen verantwortlich für Kunstvermittlung und Marketing. Sie gibt einen Einblick in verschiedene Tätigkeitsfelder und die Voraussetzungen, die Bewerber mitbringen sollten. Ihre eigene Berufsbiografie beschreibt sie dabei als „nicht gradlinig“.
16:30 - 21:00
FoKoS, Weidenauer Str. 167, 57076 Siegen-Weidenau
ForschungsKollegSiegen (FoKoS)
Dr. Stefan Metzger, Berivan Aymaz, MdL, Prof. Dr. Wolf-D. Bukow, Klaus Gräbener, Dr. Andreas Neumann, Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves, uvm.
Das FoKoS der Universität Siegen basiert auf einer gemeinsamen Initiative der Universität Siegen, des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stiftung Zukunft der Sparkasse Siegen.
Mit der Leitidee "Zukunft menschlich gestalten" werden die nachhaltige Sicherung der Zukunftsfähigkeit und die Gestaltung einer menschlichen und damit lebenswerten Zukunft als ehtische Aufgabe betont. Die Erhaltung der Zukunftsfähigkeit setzt die Bewahrung der natürlichen und geschaffenen Lebensgrundlagen voraus, während zugleich durch die zunehmende Vernetzung die Anfälligkeit der Menschheit für natürliche und menschgemachte Umwelt-, Technik und Sicherheitsrisiken steigt.

Ziel des Forschungskollegs ist es, innovative und kreative Forschungsarbeiten über die Grenzen die einzelnen Disziplinen hinweg zu erschließen. Denn, so die Idee des FoKoS: nur wer über den Tellerrand der Fach- und Wissensgrenzen schaut, kann einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen leisten, die durch Digitalisierung, Migration oder demografischen Wandel entstehen.

Das FoKoS setzt neben Offenheit zur Innovation auf interdisziplinäre Kollaboration, damit sich "Neues entfalten" und die "Zukunft menschlich gestaltet" werden kann.
26. Oktober 2017
08:00 - 13:00
AR-HB 022, Adolf-Reichwein-Campus Besprechungsraum
Universität Siegen, Abteilung 1.1 Arbeits- und Gesundheitsschutz
Mitarbeiterschulung: Einführung in die Arbeitssicherheit für neue Auszubildende
Andre Grutz (AMZ Siegerland e.V.)
09:00 - 18:00
Kulturhaus Lÿz, St.-Johan-Straße 18, 57074
Career Service der Universität Siegen
Diskussionen gibt es viele, Beschlüsse auch, doch die Wirklichkeit spricht, jenseits aller Absichtserklärungen, ihre eigene Sprache. Deshalb bietet das Kompetenzzentrum für Frau und Beruf in Zusammenarbeit mit der IHK-Siegen, dem Career Service und der Gleichstellungsbeauftragten der Universität Siegen auch in diesem Semster wieder eine Veranstaltung an, die sich speziell an Akademikerinnen richtet. Die Veranstaltung besteht aus zwei Teilen. Am ersten Tag erhalten die Teilneherinnen in einem Seminar Informationen zu Selbstmarketing und Selbstpräsentation. Sie bekommen von kompetenten Personalverantwortlichen qualifiziertes Feedback zu ihren Bewerbungsunterlagen und können ihre Kompetenz für das Vorstellungsgespräch tranieren. Im zweiten Teil der Veranstaltung, dem Job-Speeddating, gibt es dann die Möglichkeit Erfahrungen im Gespräch mit Unternehmerinnen und Unternehmern der Region zu sammeln und ganz praktisch zu erfahren, was der Arbeitsmarkt von Berufseinsteigerinnen erwartet.
13:30 - 20:00
Museum für Gegenwartskunst, Unteres Schloss 1, 57072 Siegen
Fakultät I, Department Germanistik
Michael Bongardt, Niels Penke, Matthias Schaffrick, Jochen Venus, Niels Werber, Susanne Lüdemann (München), Eva Horn (Wien), Maren Lickhardt (Innsbr.)
Die Tagung „Ästhetik und Rhetorik des Common Ground“ fragt nach den kulturellen Grundlagen der Gegenwart. Wie konstituiert sich heute der öffentliche Bestand dessen, was wir von der Welt wissen? Was dürfen wir von uns und unseresgleichen erwarten? Welche Geschmacksgrenzen bringen sich heute noch zur Geltung und können eben darum subvertiert werden? Welche Regeln des Sagbaren und des Unsäglichen, des Darstellbaren und Tabuierten finden Beachtung oder werden überschritten?

Diese Fragen drängen sich heute regelrecht auf, wenn man beobachtet, wie die aktuellen Auseinandersetzungen über kulturelle Common Grounds ausgetragen werden. In den auseinanderdriftenden Sinnwelten im Gewimmel unserer ‚breiten Gegenwart‘ (Hans Ulrich Gumbrecht) können Deklarationen und Reklamationen kultureller Common Grounds nur dann Beachtung finden,wenn sie mit großem performativem Einsatz und skandalträchtiger Semantik reüssieren. Dadurch wird die Hintergründigkeit und Latenz des Kulturellen aufgehoben – und zwar sowohl in den Programmen neuerer kultureller Reinheitsphantasien, als auch in den medialen Inszenierungen frei verfügbarer kultureller Heterogenität. Das kulturelle Selbstverständnis kann heute offenbar jederzeit und überall zum potenziell eskalierenden Konfliktfall werden – unabhängig von regional gepflegten Sitten und Gebräuchen, Institutionen und Rechtssystemen.

Der gegenwärtige Widerstreit der Kulturalisierungsregimes – zwischen einer modernistischen, kosmopolitischen „Hyperkultur“ und einem reaktionären „Kulturessentialismus“ (Andreas Reckwitz) – wirkt auf den ersten Blick wie eine Wiederauflage der Auseinandersetzung zwischen universalistischen Weltzukunftsprojekten der Aufklärung (Menschenrechte, Freiheit etc.) und nationalistisch, ethnisch, rassistisch oder sonst wie exklusionistisch
begründeten Common Ground-Inseln imaginierter Gemeinschaften. Aber handelt es sich tatsächlich um einen neuerliche Kulturkampf um die zivilisatorischen
Errungenschaften der Moderne, oder äußert sich in den populären Identitätspolitiken und Populismen der Gegenwart ein Strukturwandel kultureller
Aushandlungsprozesse?
14:00 - 16:00
N.N.
Universität Siegen, Abteilung 1.1 Arbeits- und Gesundheitsschutz
Sabine Tröster-Müller
Die Grippeimpfung schützt gerade die Personen, die mit vielen Menschen Kontakt haben (z.B. Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr). Der Universität ist es daher ein großes Anliegen, alle Beschäftigten dabei zu unterstützen, ihre persönliche Gesundheit selbstbestimmt zu verbessern und bietet allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im Rahmen der „gesunden Universität“ die Möglichkeit, sich kostenlos impfen zu lassen. Nachdem die Grippeimpfung im September gut angenommen wurde, bieten wir nun auf vielfachen Wunsch einen weiteren Termin an.
Ihre Anmeldung senden Sie bitte an: sabine.troester-mueller@zv.uni-siegen.de Stichwort "Impfung".
16:30 - 21:00
FoKoS, Weidenauer Str. 167, 57076 Siegen-Weidenau
ForschungsKollegSiegen (FoKoS)
Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves, Prof. Dr. Simon Forstmeier, Stefan Hossinger, Meike Stephan, Prof. Dr. Arndt Werner, Prof. Dr. Rainer Brück, uvm.
Das FoKoS der Universität Siegen basiert auf einer gemeinsamen Initiative der Universität Siegen, des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stiftung Zukunft der Sparkasse Siegen.
Mit der Leitidee "Zukunft menschlich gestalten" werden die nachhaltige Sicherung der Zukunftsfähigkeit und die Gestaltung einer menschlichen und damit lebenswerten Zukunft als ehtische Aufgabe betont. Die Erhaltung der Zukunftsfähigkeit setzt die Bewahrung der natürlichen und geschaffenen Lebensgrundlagen voraus, während zugleich durch die zunehmende Vernetzung die Anfälligkeit der Menschheit für natürliche und menschgemachte Umwelt-, Technik und Sicherheitsrisiken steigt.

Ziel des Forschungskollegs ist es, innovative und kreative Forschungsarbeiten über die Grenzen die einzelnen Disziplinen hinweg zu erschließen. Denn, so die Idee des FoKoS: nur wer über den Tellerrand der Fach- und Wissensgrenzen schaut, kann einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen leisten, die durch Digitalisierung, Migration oder demografischen Wandel entstehen.

Das FoKoS setzt neben Offenheit zur Innovation auf interdisziplinäre Kollaboration, damit sich "Neues entfalten" und die "Zukunft menschlich gestaltet" werden kann.
17:15
EN-D 114, Emmy-Noether-Campus
Fak IV, Department Physik
Physikalisches Kolloquium: Beyond the Standard Cosmological Model
Prof. Subir Sarkar (Univ. of Oxford)
Prof. Sarkar aus Oxford ist ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Kosmologie. Er wird ueber kosmologische Modelle, die über das Standardmodell der Kosmologie hinausgehen, berichten.
27. Oktober 2017
10:00 - 16:00
Career Service der Universität Siegen
Marcellus Menke
Alles über Jobmessen und Recruiting-Events. Wie man sie optimal nutzt und wie man sich effektiv vorbereitet.

Lohnt sich der Besuch einer Jobmesse? Ja, meint Marcellus Menke, Leiter des Career Service der Universität Siegen. Wichtig ist die gute Vorbereitung. Was alles dazu gehört, darum geht es in dieser Veranstaltung. Es gibt neben Informationen und Tipps zu Lebenslauf und Bild, auch Übungen zu Auftreten und Gesprächsführung und natürlich viel Raum für die Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
10:00 - 20:00
Museum für Gegenwartskunst, Unteres Schloss 1, 57072 Siegen
Fakultät I, Department Germanistik
Jochen Venus, Jan Gerwisnki, Matthias Schaffrick, Wolfgang Ullrich (München), Petra Gehring (Darmstadt), Diedrich Diederichsen (Wien)
Die Tagung „Ästhetik und Rhetorik des Common Ground“ fragt nach den kulturellen Grundlagen der Gegenwart. Wie konstituiert sich heute der öffentliche Bestand dessen, was wir von der Welt wissen? Was dürfen wir von uns und unseresgleichen erwarten? Welche Geschmacksgrenzen bringen sich heute noch zur Geltung und können eben darum subvertiert werden? Welche Regeln des Sagbaren und des Unsäglichen, des Darstellbaren und Tabuierten finden Beachtung oder werden überschritten?

Diese Fragen drängen sich heute regelrecht auf, wenn man beobachtet, wie die aktuellen Auseinandersetzungen über kulturelle Common Grounds ausgetragen werden. In den auseinanderdriftenden Sinnwelten im Gewimmel unserer ‚breiten Gegenwart‘ (Hans Ulrich Gumbrecht) können Deklarationen und Reklamationen kultureller Common Grounds nur dann Beachtung finden,wenn sie mit großem performativem Einsatz und skandalträchtiger Semantik reüssieren. Dadurch wird die Hintergründigkeit und Latenz des Kulturellen aufgehoben – und zwar sowohl in den Programmen neuerer kultureller Reinheitsphantasien, als auch in den medialen Inszenierungen frei verfügbarer kultureller Heterogenität. Das kulturelle Selbstverständnis kann heute offenbar jederzeit und überall zum potenziell eskalierenden Konfliktfall werden – unabhängig von regional gepflegten Sitten und Gebräuchen, Institutionen und Rechtssystemen.

Der gegenwärtige Widerstreit der Kulturalisierungsregimes – zwischen einer modernistischen, kosmopolitischen „Hyperkultur“ und einem reaktionären „Kulturessentialismus“ (Andreas Reckwitz) – wirkt auf den ersten Blick wie eine Wiederauflage der Auseinandersetzung zwischen universalistischen Weltzukunftsprojekten der Aufklärung (Menschenrechte, Freiheit etc.) und nationalistisch, ethnisch, rassistisch oder sonst wie exklusionistisch
begründeten Common Ground-Inseln imaginierter Gemeinschaften. Aber handelt es sich tatsächlich um einen neuerliche Kulturkampf um die zivilisatorischen
Errungenschaften der Moderne, oder äußert sich in den populären Identitätspolitiken und Populismen der Gegenwart ein Strukturwandel kultureller
Aushandlungsprozesse?
16:30 - 21:00
FoKoS, Weidenauer Str. 167, 57076 Siegen-Weidenau
ForschungsKollegSiegen (FoKoS)
Dr. Bruno Gransche, Mitglieder der Band "Voices"
Das FoKoS der Universität Siegen basiert auf einer gemeinsamen Initiative der Universität Siegen, des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stiftung Zukunft der Sparkasse Siegen.
Mit der Leitidee "Zukunft menschlich gestalten" werden die nachhaltige Sicherung der Zukunftsfähigkeit und die Gestaltung einer menschlichen und damit lebenswerten Zukunft als ehtische Aufgabe betont. Die Erhaltung der Zukunftsfähigkeit setzt die Bewahrung der natürlichen und geschaffenen Lebensgrundlagen voraus, während zugleich durch die zunehmende Vernetzung die Anfälligkeit der Menschheit für natürliche und menschgemachte Umwelt-, Technik und Sicherheitsrisiken steigt.

Ziel des Forschungskollegs ist es, innovative und kreative Forschungsarbeiten über die Grenzen die einzelnen Disziplinen hinweg zu erschließen. Denn, so die Idee des FoKoS: nur wer über den Tellerrand der Fach- und Wissensgrenzen schaut, kann einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen leisten, die durch Digitalisierung, Migration oder demografischen Wandel entstehen.

Das FoKoS setzt neben Offenheit zur Innovation auf interdisziplinäre Kollaboration, damit sich "Neues entfalten" und die "Zukunft menschlich gestaltet" werden kann.
19:00
FoKoS, Weidenauer Str. 167, 57076 Siegen-Weidenau
Studio für Neue Musik, ForschungsKollegSiegen
VOICES: Musiktheatralisches von Keiko Abe, John Cage und Marco Hoffmann
Eva Brandsch, Robin Fuchs, Felix Ludewig
Eva Brandsch, Stimme
Robin Fuchs, Schlagzeug
Felix Ludewig, Schlagzeug
28. Oktober 2017
10:00 - 13:00
Museum für Gegenwartskunst, Unteres Schloss 1, 57072 Siegen
Fakultät I, Department Germanistik
Tilman Allert (Frankfurt/Main), Steffen Mau (Berlin)
Die Tagung „Ästhetik und Rhetorik des Common Ground“ fragt nach den kulturellen Grundlagen der Gegenwart. Wie konstituiert sich heute der öffentliche Bestand dessen, was wir von der Welt wissen? Was dürfen wir von uns und unseresgleichen erwarten? Welche Geschmacksgrenzen bringen sich heute noch zur Geltung und können eben darum subvertiert werden? Welche Regeln des Sagbaren und des Unsäglichen, des Darstellbaren und Tabuierten finden Beachtung oder werden überschritten?

Diese Fragen drängen sich heute regelrecht auf, wenn man beobachtet, wie die aktuellen Auseinandersetzungen über kulturelle Common Grounds ausgetragen werden. In den auseinanderdriftenden Sinnwelten im Gewimmel unserer ‚breiten Gegenwart‘ (Hans Ulrich Gumbrecht) können Deklarationen und Reklamationen kultureller Common Grounds nur dann Beachtung finden,wenn sie mit großem performativem Einsatz und skandalträchtiger Semantik reüssieren. Dadurch wird die Hintergründigkeit und Latenz des Kulturellen aufgehoben – und zwar sowohl in den Programmen neuerer kultureller Reinheitsphantasien, als auch in den medialen Inszenierungen frei verfügbarer kultureller Heterogenität. Das kulturelle Selbstverständnis kann heute offenbar jederzeit und überall zum potenziell eskalierenden Konfliktfall werden – unabhängig von regional gepflegten Sitten und Gebräuchen, Institutionen und Rechtssystemen.

Der gegenwärtige Widerstreit der Kulturalisierungsregimes – zwischen einer modernistischen, kosmopolitischen „Hyperkultur“ und einem reaktionären „Kulturessentialismus“ (Andreas Reckwitz) – wirkt auf den ersten Blick wie eine Wiederauflage der Auseinandersetzung zwischen universalistischen Weltzukunftsprojekten der Aufklärung (Menschenrechte, Freiheit etc.) und nationalistisch, ethnisch, rassistisch oder sonst wie exklusionistisch
begründeten Common Ground-Inseln imaginierter Gemeinschaften. Aber handelt es sich tatsächlich um einen neuerliche Kulturkampf um die zivilisatorischen
Errungenschaften der Moderne, oder äußert sich in den populären Identitätspolitiken und Populismen der Gegenwart ein Strukturwandel kultureller
Aushandlungsprozesse?
30. Oktober 2017
10:00 - 15:00
AR-E/AR-S, Adolf-Reichwein Campus
Allgemeiner Hochschulsport
Zum Tag der offenen Tür bietet das AKUFIT
- Begrüßungsgetränk
- Kostenlose Körperfett- & Blutdruckmessung
- BMI-Bestimmung
- Studioführung
- Mitmachangebot
- Gewinnspiel / Verlosung

Eröffnungsangebot: 1 Monat gratis trainieren